Menu

COVID-19-Kredit: Soforthilfe für KMU

2 min.
stiegeler-bruno

von Bruno Stiegeler

5 Beiträge

Seit dem 26. März gilt das vom Bundesrat beschlossene Spezialregime für das Bürgschaftswesen. Dadurch profitieren KMU von einer finanziellen Überbrückung in der Coronakrise – auch bei der WIR Bank.

Für einmal sind sich alle Beteiligten einig: Das vom Bundesrat lancierte Programm zur Gewährung von Krediten mit Solidarbürgschaften für KMU ist einzigartiger Beweis dafür, wie verschiedene Gruppierungen zu einer schnellen, einfachen und sehr unbürokratischen Lösung beigetragen haben – mit einem gemeinsamen und klaren Ziel: rasche Unterstützung für die Schweizer Wirtschaft.

Auch die WIR Bank nimmt am Hilfsprogramm «COVID-19-Kredit» teil. KMU-Kunden, die als Folge des «Lockdown» Liquiditätshilfen benötigen, können ihre Gesuche einreichen. Überbrückungskredite bis 500’000 Franken werden zu einem Zinssatz von 0 Prozent vergeben, denn diese sind durch die Eidgenossenschaft abgesichert. Maximal werden 10 Prozent des Jahresumsatzes eines KMU ausbezahlt.

Bereits nach zweieinhalb Werktagen wurden bei der WIR Bank 150 Anträge bewilligt und Kredite von über 21 Millionen Franken zur Verfügung gestellt (Stand: 30. März 2020, 12 Uhr). Alle Gesuche können innert kürzester Frist bearbeitet werden.

Das Vorgehen ist denkbar einfach:

Bei Krediten, die den Betrag von 500’000 Franken übersteigen, wird dieser zu 85 Prozent durch den Bund abgesichert, für die restlichen 15 Prozent beteiligt sich die WIR Bank. Vor der Gewährung eines «COVID-19-Kredit Plus» wird eine Risikoprüfung durchgeführt.

Nebst dem «COVID-19-Kredit» profitieren Kunden der WIR Bank übrigens auch vom kostenlosen Sofortkredit von 10’000 WIR, der im KMU-Paket bereits enthalten ist.

Kommentare

Zu diesem Beitrag gibt es noch keine Kommentare.

Ihr Kommentar

Abbrechen Neuen Kommentar erfassen
Kein Kommentar

Nächster Artikel

Management

Mehr aus der KategorieManagement

Wer gibt, dem wird gegeben

Wer sich auf ein gutes Netzwerk verlassen kann, ist weniger anfällig in einer Krise. Das Netzwerk stärkt die Resilienz – deshalb lohnt es auch, sich schon früh ein gutes, verlässliches Netzwerk aufzubauen.

Mehr

«Die Swiss Indoors sind in den Startlöchern»

Am 22. Oktober feiert nach dreijähriger Zwangspause das drittgrösste Hallen-Tennisturnier der Welt sein Comeback. Hinter den Swiss Indoors Basel steckt seit 52 Jahren ein kleines Schweizer KMU: Managing Director Patrick Ammann im Podcast-Gespräch mit spannenden und überraschenden Einblicken.

Mehr

Schweizer Sportlegenden hautnah

O-Ton, der Podcast der Bank WIR, ging mit Giulia Steingruber, Matthias Glarner und Beni Huggel in Solothurn erstmals live vor Publikum. Das spannende und unterhaltsame Gespräch gibt's hier in voller Länge – zusammen mit Impressionen unseres Fotografen Raffi Falchi.

Mehr

Resilienz durch gutes Netzwerk

Die steigenden Zinsen auf breiter Front haben früher oder später Auswirkungen auf die Bauwirtschaft. Vorausschauende KMU sind im Vorteil und können frei von Leidensdruck handeln und entscheiden.

Mehr