Menu

COVID-19-Kredit: Soforthilfe für KMU

2 min.
stiegeler-bruno

von Bruno Stiegeler

4 Beiträge

Seit dem 26. März gilt das vom Bundesrat beschlossene Spezialregime für das Bürgschaftswesen. Dadurch profitieren KMU von einer finanziellen Überbrückung in der Coronakrise – auch bei der WIR Bank.

Für einmal sind sich alle Beteiligten einig: Das vom Bundesrat lancierte Programm zur Gewährung von Krediten mit Solidarbürgschaften für KMU ist einzigartiger Beweis dafür, wie verschiedene Gruppierungen zu einer schnellen, einfachen und sehr unbürokratischen Lösung beigetragen haben – mit einem gemeinsamen und klaren Ziel: rasche Unterstützung für die Schweizer Wirtschaft.

Auch die WIR Bank nimmt am Hilfsprogramm «COVID-19-Kredit» teil. KMU-Kunden, die als Folge des «Lockdown» Liquiditätshilfen benötigen, können ihre Gesuche einreichen. Überbrückungskredite bis 500’000 Franken werden zu einem Zinssatz von 0 Prozent vergeben, denn diese sind durch die Eidgenossenschaft abgesichert. Maximal werden 10 Prozent des Jahresumsatzes eines KMU ausbezahlt.

Bereits nach zweieinhalb Werktagen wurden bei der WIR Bank 150 Anträge bewilligt und Kredite von über 21 Millionen Franken zur Verfügung gestellt (Stand: 30. März 2020, 12 Uhr). Alle Gesuche können innert kürzester Frist bearbeitet werden.

Das Vorgehen ist denkbar einfach:

Bei Krediten, die den Betrag von 500’000 Franken übersteigen, wird dieser zu 85 Prozent durch den Bund abgesichert, für die restlichen 15 Prozent beteiligt sich die WIR Bank. Vor der Gewährung eines «COVID-19-Kredit Plus» wird eine Risikoprüfung durchgeführt.

Nebst dem «COVID-19-Kredit» profitieren Kunden der WIR Bank übrigens auch vom kostenlosen Sofortkredit von 10’000 WIR, der im KMU-Paket bereits enthalten ist.

Kommentare

Zu diesem Beitrag gibt es noch keine Kommentare.

Ihr Kommentar

Abbrechen Neuen Kommentar erfassen
Kein Kommentar

Nächster Artikel

Management

Mehr aus der KategorieManagement

Gastgewerbe in Corona-Zeiten: «Zeigt wieder, dass ihr da seid»

Die Covid-19-Pandemie hat das Gastgewerbe auf eine harte Bewährungsprobe gestellt – Wertschätzung und ein offenes Ohr sind jetzt wichtig. Die Bank WIR setzt dabei auf Einzigartigkeit: Christoph Känel ist «Übersetzer» zwischen Finanzwelt und Restaurant, Hotellerie & Co.

Mehr

Digitale Strategien sind «Species rara»

Viele Schweizer KMU haben dringenden Nachholbedarf. Dies zeigen die Resultate einer Studie der Fachhochschule Nordwestschweiz (FHNW), die in Partnerschaft mit der Bank WIR entstanden ist.

Mehr

Solidarität im Eigeninteresse

Die ersten Lockerungen nach dem neuerlichen Lockdown sind da. Doch im Zusammenhang mit der Covid-Pandemie verbleiben auch wirtschaftlich noch sehr viele Fragezeichen. Dabei liegen einige Antworten auf der Hand.

Mehr

«Wir müssen denkerische Tabus brechen»

Die Covid-19-Pandemie wird die Geschäftsmodelle verändern – auch für KMU. Trend- und Zukunftsforscher Andreas M. Walker sieht aber noch weitere Herausforderungen auf uns zukommen. Dritter und letzter Teil unseres Interviews.

Mehr