Menu

covid_19_corona_stiegeler_kmu_wirblog

Coronakrise: Jetzt ist Solidarität gefordert

4 min.
stiegeler-bruno

von Bruno Stiegeler

4 Beiträge

KMU befinden sich aktuell in einer schwierigen Phase. Eine Bestandsaufnahme von WIR-Bank-Chef Bruno Stiegeler.

Seit dem 16. März 2020 ist in der Schweiz die «Verordnung 2 über Massnahmen zur Bekämpfung des Coronavirus» in Kraft – wir befinden uns in einer «ausserordentlichen Lage». Die Schlagzeilen jagen sich im Minutentakt. Trotzdem oder gerade deshalb müssen wir versuchen, kühlen Kopf zu bewahren und die getroffenen Massnahmen und Empfehlungen des Bundesrats umzusetzen. Konsequent. Und vor allem zusammen.

Das ist nicht immer einfach. Man darf sich Sorgen machen, man muss der Coronakrise mit einer gehörigen Portion Respekt begegnen. Das tue auch ich. Und trotzdem dürfen wir dabei nicht in Schockstarre verfallen. Die WIR Bank gehört als Bank zu denjenigen Bereichen, die – auch in Zeiten der «ausserordentlichen Lage» – explizit weiter funktionieren sollen, nein, weiter funktionieren müssen. Wir wollen für unsere Kunden da sein, ihnen jetzt zur Verfügung stehen.

 

Lösungen finden

Die Geschichte unserer Bank beginnt 1934 in einer Krisensituation – entsprechend wird unsere Komplementärwährung WIR auch als «Krisenwährung» bezeichnet. Und das stimmt. Wirtschaftliche Parallelen zu damals lassen sich heute nicht viele ziehen; die Weltwirtschaftskrise hatte in den 1930er-Jahren dazu geführt, dass Geld aus Angst gehortet wurde und nicht mehr zirkulierte. Im März 2020 stecken wir in einer Art wirtschaftlichen Lähmung, deren Ausmass und vor allem auch deren Ausgang absolut ungewiss sind.

Fakt ist: Der von der Landesregierung verordnete «Lockdown» trifft unsere KMU-Kunden mit voller Wucht. Jetzt braucht es Solidarität. Und mit der Solidarität eng verzahnt ist das Stichwort Netzwerk, das die WIR-Geschichte seit über 85 Jahren prägt. Gerade jetzt ist es wichtig, dass KMU, bekanntlich das Rückgrat der Schweizer Wirtschaft, Lösungen finden, sich gegenseitig berücksichtigen, um durch diese schwierige Zeit zu kommen.

«Wir können uns als flexibler Partner positionieren.»

«Die Banken stehen zu ihrer Verantwortung als Kreditversorger der Wirtschaft», hält die Schweizerische Bankiervereinigung fest. Das unterschreibe ich. Im Interesse der Stabilität des Finanzmarktes dürfen wir geltende Regeln bezüglich Kreditvergabe nicht einfach über Bord werfen. Und trotzdem ist uns natürlich bewusst, dass Themen wie Liquidität, Amortisationen oder Krediterhöhungen in den kommenden Tagen, Wochen, ja, Monaten vielerorts latent aktuell werden oder es bereits sind. Der Bund hat verschiedene flankierende Massnahmen angekündigt – administrativ, aber auch finanziell. Wir als WIR Bank können uns zusätzlich als flexibler Partner positionieren, indem wir die Bedürfnisse individuell anschauen und nach Lösungen suchen. Zusammen.

 

#zusammenstark als Hilfe zur Selbsthilfe

Der Gedanke des gegenseitigen Helfens hat auch in unsem Social-Media-Team zu einer spontanen Aktion geführt: Es stellt die Reichweite der WIR-Bank-Kanäle (digital und analog) zur Verfügung, um mit dem Hashtag #zusammenstark aus dem WIR-Netzwerk über Restaurants zu berichten, die neu einen Take-Away-Service anbieten, über Firmen, die ihre Produkte neu ausliefern oder als Dienstleister auf Video-Chat umgestellt haben, und solche, die andere kreative Wege zur Meisterung des «Lockdowns» gefunden haben.

Wir alle können mithelfen, indem wir Beispiele mit #zusammenstark in unserem eigenen Netzwerk teilen, darüber reden und Schweizer KMU mehr denn je berücksichtigen. Denn die aktuelle Entwicklung führt uns auch die in den vergangenen Jahren und Jahrzehnten entstandene Abhängigkeit vom Ausland vor Augen. Das meine ich nicht im Sinne eines Stigmas – auch hier gilt, wie so oft, das Gebot der Diversifikation.

Fakt ist: Die WIR Bank ist Schweiz. Sie ist in der hiesigen Wirtschaft verankert, hat nur Kundinnen und Kunden aus der Schweiz, ist als bodenständige Genossenschaft organisiert. Die Schweiz ist unsere DNA, sie ist zentral für unsere Identität und unser Selbstverständnis. Aus der Schweiz, für die Schweiz, in der Schweiz.

Und diese Schweiz durchlebt aktuell eine verrückte Zeit, in der wir uns nicht verrückt machen lassen dürfen – sondern zusammenstehen. Meine ganz persönlichen Wünsche: Tragen wir Sorge. Helfen wir einander. Und vor allem: Bleiben wir gesund!

Zusammen.

#zusammenstark – Solidarität für KMU

Das Social-Media-Team der WIR Bank lanciert eine Aktion, bei der wir den WIR-KMU-Kunden unsere Reichweite auf den digitalen und analogen Kanälen zur Verfügung stellen. Lass uns wissen, was Du mit Deinem KMU machst, um durch diese schwierige Zeit zu kommen. Alle Infos auf unserer Webseite #zusammenstark.

Kommentare

Zu diesem Beitrag gibt es noch keine Kommentare.

Ihr Kommentar

Abbrechen Neuen Kommentar erfassen
Kein Kommentar

Nächster Artikel

KMU

Mehr aus der KategorieKMU

Foto_Unternehmergeist_ bearbeitet
KMU

Der Unternehmergeist und die Corona-Schanze

Wir leben in der Illusion, dass eine vollständige Kontrolle möglich ist. Das Coronavirus kann uns helfen, ein Bewusstsein dafür zu schaffen, dass dies nicht der Fall ist. So bietet sich uns eine grosse Chance.

Mehr

währung1
KMU

FX Trading – unsere Plattform für Ihren Devisenhandel

In Zusammenarbeit mit dem Schweizer Fintech AMNIS Treasury Services AG bietet die WIR Bank neu eine Online-Plattform für Devisengeschäfte an: FX Trading ist das transparente und einfache KMU-Tool für den Kauf und Verkauf von Fremdwährungen.

Mehr

header-fabienne-jeanneret
KMU

«Wer online gut aufgestellt ist, gewinnt langfristig»

Die schrittweise Lockerung des Corona-Lockdowns läuft. Fabienne Jeanneret von FJ Marketing erklärt, wie KMU nach dem Motto «Hoffnung ist kein Marketingplan» die Krise als Chance nutzen können.

Mehr

Blog-Autohaus-Kunz-14
KMU

Mit wenigen Klicks zum Wunschauto

Autos online verkaufen wie Schuhe oder Hosen? Warum nicht, sagten sich die Verantwortlichen der Auto Kunz AG und starteten 2019 eine Digitalisierungsoffensive. Sie war nicht für ausserordentliche Zeiten gedacht, macht sich aber während des Covid-19-Lockdowns 2020 bezahlt.

Mehr

Mehr aus der Kategorie

KMU