Menu

#WIRdigital Trends & Themen: Google Mobile First Index

3 min.
jonas-kiefer-foto.1024x1024

von Jonas Kiefer

22 Beiträge

Google löst seinen Desktop Index durch den Mobile First Index ab. Mobile-Seiten gewinnen somit an Gewicht. Was KMU über die Umstellung wissen müssen, erfahren sie hier.

WIR versteht KMU. Das ist für uns nicht nur ein leerer Werbeslogan, sondern täglicher Antrieb. Deswegen zeigen wir Ihnen mit der neuen Blog-Serie #WIRdigital auf, welche Aufgaben auf sie zukommen und wie sie diese erfolgreich meistern. Denn genauso wie Sie, müssen auch wir uns diesen Herausforderungen täglich stellen. Genau deshalb teilen wir unsere Erfahrungen auch mit Ihnen.

Und eines vorweg: Diese Trends werden meist für alle Branchen von grosser Relevanz sein.

Mobile First Index und die Auswirkungen

Der Index von Google wird umgestellt. Das ist schon seit über einem Jahr bekannt – und genau deswegen werden schon länger die Mobile-Seiten höher gewichtet. Mit der Umstellung auf den Mobile First Index löst Google den Desktop Index ab. Das hat dramatische Folgen für alle Webseiten, die immer noch nicht «responsive» (adaptiert das Design automatisch auf das jeweilige Endgerät) sind.

Ohne mobile Version der Website wird Google zwar weiterhin den Inhalt indexieren, allerdings werden Webseiten mit Responsive-Design im Ranking klar bevorteilt. Handeln Sie also jetzt, wenn Sie noch keine mobile-optimierte Website haben, damit Sie nicht in den Untiefen des Google-Rankings verschwinden.

Wer bereits auf ein Responsive-Design setzt, kann dem Update einigermassen entspannt entgegensehen –aber auch dort gibt es ein paar Punkte zu beachten.

Tipps und Tricks für responsive Webseiten

Der Google-Webmaster-Blog hat vor Jahresfrist die wichtigsten Tipps und Tricks aufgelistet. Erfüllt Ihre Mobile-Site diese Punkte bereits, dann kann Ihnen der Index-Wechsel nichts anhaben.

  1. Stellen Sie sicher, dass die Desktop- wie auch die Mobile-Version inhaltlich genauso hochwertig ist. Das betrifft nicht nur den Text, sondern auch die Bilder (inkl. Alt-Attributen). Natürlich in crawl- und indexierfähigen Formaten
  2. Strukturierte Daten sollten auf der Desktop- wie auch der Mobile-Version vorhanden sein. Verwenden Sie dafür die URLs der mobilen Seiten.
  3. Die Metadaten müssen für beide Seiten-Versionen vorhanden sein, dürfen sich aber nicht unterscheiden.
  4. Allfällige Verlinkungen zwischen zwischen Mobile- und Desktop-Seite ändern sich nicht. Verwenden Sie separate mobile URLs, dann sollten Ihre Links die Attribute rel=canonical und rel=alternate

Trennen Sie den hreflang-Tag bei international oder regional unterschiedlichen Mobile- und Desktop-Seiten.

Mit «#WIRdigital Trends & Themen» werden wir Sie schon bald mit weiteren Tipps und Tricks unterstützen.

Unterstützung von Experten sichern.

Sind sie sich nicht sicher, ob Ihre Website bereits alle Punkte erfüllt? Kein Problem. Profitieren Sie vom geballten Wissen des WIR-Netzwerks und finden Sie ganz einfach auf dem WIRmarket den passenden Experten. Noch ist es nicht zu spät, um zu handeln.

Kommentare

Zu diesem Beitrag gibt es noch keine Kommentare.

Ihr Kommentar

Abbrechen Neuen Kommentar erfassen
Kein Kommentar

Nächster Artikel

Marketing

Mehr aus der KategorieMarketing

«KMU-Kunden wählen vermehrt den unkomplizierten Weg»

Die Coronakrise hat die Kommunikation verändert und Digitalisierung beschleunigt: Tino Krause, Facebook-Länderchef für den deutschen Sprachraum, erklärt im Interview die Rolle von WhatsApp & Co. – und die Wichtigkeit von relevanten Inhalten für die Zielgruppe.

Mehr

«Social Media, um mit Kunden in Kontakt zu bleiben»

Facebook, Messenger, Instagram oder WhatsApp: Tino Krause, Länderchef für den deutschen Sprachraum bei Facebook, erklärt im zweiten Teil der Interview-Serie, wie Schweizer KMU vom Know-how des US-Grosskonzerns profitieren können.

Mehr

«Digitalisierte KMU haben Grund zur Hoffnung»

Tino Krause ist Länderchef für den deutschen Sprachraum bei Facebook. Im Interview erzählt er von den Auswirkungen der Covid-19-Krise – und erzählt wie KMU sich für einen finanziellen Zuschuss bewerben können.

Mehr

#zusammenstark-Aktion: Geld sparen dank Mehrumsatz

Das Krisenjahr 2020 hinterlässt bei vielen Unternehmen finanzielle Spuren. Ein Zusammenrücken der Schweizer KMU ist wichtiger denn je. Die WIR Bank geht mit Taten voran: Eine Aktion rund um die Komplementärwährung soll den Umsatz der KMU befeuern.

Mehr