Menu

WIR-KMU-Talk erstmals «Live on TV»

3 min.
volker-strohm

von Volker Strohm

22 Beiträge

Relevante Inhalte, hochkarätige Gäste, genüssliches Netzwerken: Am 16. Oktober lädt die WIR Bank bereits zum fünften Mal zum hochkarätigen Talkabend. Unter dem Titel «Mensch und KMU» diskutieren Schlafforscher Christian Cajochen und Digitalisierungs-Experte Marc K. Peter.

«Der Stress soll vor dem Schlafzimmer deponiert werden.» Der Ratgeber heisst Christian Cajochen, ist Leiter des Chronobiologischen Instituts der Universitären Psychiatrischen Kliniken, kurz UPK, in Basel. Er weiss: Jeder Dritte schläft schlecht – und die Kosten, die unausgeschlafene, unkonzentrierte Arbeitnehmer in Büros und Werkstätten verursachen, werden in der Schweiz auf rund 1,5 Milliarden Franken geschätzt – jährlich.

Stress ist Grund Nummer eins bei Schlafproblemen. Und nicht selten trägt eine kleine technische Errungenschaft eine gehörige Portion Mitschuld: «Das Handy ist für gewisse Menschen ein Schlafkiller», sagt Cajochen. Zusätzliche Brisanz erhält die Aussage im Hinblick auf den 16. Oktober: An jenem Abend sitzt bei der fünften Auflage des WIR-KMU-Talk zusammen mit Cajochen auch Marc K. Peter auf der Bühne des wie immer bis auf den letzten Platz besetzten Theater Teufelhof in der Basler Altstadt.

cajochen

Christian Cajochen

«Live und in Farbe» auf Swisscom TV

Dienstag, 16. Oktober 2016, 19 bis 20 Uhr

Sie können beim WIR-KMU-Talk wie gewohnt «live» oder zeitversetzt dabei sein. Die Gesprächsrunde wird allerdings erstmals nicht «nur» als Facebook-Live-Event in voller Länge übertragen, sondern auch hier auf dem WIRblog sowie über Youtube und Twitter. Und: Dank der Partnerschaft mit «regioTVplus» läuft der Talk als Premiere auch schweizweit im Netz von Swisscom TV, das Mitte Jahr erstmals mehr als 1,5 Millionen Abonnentinnen und Abonnenten vermeldet hatte.

Peter ist Leiter des Kompetenzzentrums Digitale Transformation an der Fachhochschule Nordwestschweiz (FHNW) in Olten – und hat im vergangenen Herbst die bisher grösste Umfrage einer Hochschule zur Digitalen Transformation bei Unternehmen durchgeführt. «Es ist die oberste Führungsebene, die von sich sagt, dass die Firma innovativ ist – und damit unter Umständen etwas zu optimistisch ist», so eins der Studienergebnisse.

Noch mehr Zeit in die Digitalisierung investieren? Und dabei die Work-Life-Balance oder sogar die Schlafhygiene komplett über Bord werfen? Eine spannende Ausgangslage, die wir mit den beiden Experten putzmunter bei einem süffigen «WIRbier» detailliert analysieren werden – und uns dabei auf die gewohnt pointierten Antworten von Cajochen und Peter freuen.

kmu-und-du-bern

Marc K. Peter

Am 29. November steht übrigens bereits die nächste Gesprächsrunde auf dem Programm. Spannende und namhafte Gäste sind – rein umgangssprachlich zu verstehen – in trockenen Tüchern. Und erstmals geht es zum Austragungsort von West nach Ost quer durch die Schweiz auf Reisen. Nur soviel sei an dieser Stelle schon heute verraten: Die Bühnen-Konstellation verspricht auch bei der sechsten Auflage des WIR-KMU-Talk bestes Infotainment.

Wie lange schlafen Sie?

Ganz aufgeweckt wollen wir im Vorfeld des nächsten WIR-KMU-Talk wissen, wie Sie es zeitlich mit dem Schlafen halten? «Der Unternehmer muss akzeptieren, dass Schlaf wichtig für die Gesundheit ist», sagt Schlafforscher und Talkgast Christian Cajochen. Was heisst das für Sie in absoluten Zahlen ausgedrückt? Das wollen wir in einer Kürzestumfrage auf unserer Facebook-Seite von unseren Leserinnen und Lesern wissen.

Kommentare

Zu diesem Beitrag gibt es noch keine Kommentare.

Ihr Kommentar

Abbrechen Neuen Kommentar erfassen
Kein Kommentar

Nächster Artikel

Management

Mehr aus der KategorieManagement

«Geben und nehmen: auch vor der Krise eine gute Devise»

Digitales Marketing in Zeiten der Coronakrise: Thomas Hutter hat sich mit seiner Firma entschlossen, lokale KMU jetzt digital fit zu machen. Kostenlos. Das sind die Fakten und Hintergründe.

Mehr

COVID-19-Kredit: Soforthilfe für KMU

Seit dem 26. März gilt das vom Bundesrat beschlossene Spezialregime für das Bürgschaftswesen. Dadurch profitieren KMU von einer finanziellen Überbrückung in der Coronakrise – auch bei der WIR Bank.

Mehr

Rechtsstillstand: Das bedeutet es für KMU

Die Coronakrise hat den Bundesrat zum Handeln gezwungen: Bis 19. April dürfen die Ämter keine Betreibungshandlungen vornehmen. Ein Freipass ist das keineswegs.

Mehr

Solidarität für KMU – der Newsticker

#zusammenstark – das ist aktuell das Wichtigste. Wir stellen in Zeiten der Coronakrise laufend Aktivitäten von WIR-KMU-Kunden vor und helfen ihnen damit, die Reichweite zu erhöhen.

Mehr