Menu

Suchmaschinen-Marketing: Bei Google an die Spitze

3 min.
stefan_vetter_wirblog

von Stefan Vetter

1 Beitrag

Was früher das Telefonbuch war, ist heute die Suchmaschine: Wer eine Dienstleistung, ein Produkt oder einfach nur eine Information sucht, wird hier schnell und sicher fündig. So werden Sie als KMU gefunden.

Mit über 95 Prozent Marktanteil ist Google die wichtigste Suchmaschine der Schweiz – es ist entscheidend, hier gefunden zu werden. Doch: Wie bringen Sie als KMU das zustande? Wenn Sie herausfinden wollen, ob und wie gut man Ihre Website heute schon findet: Dann müssen Sie wissen, welche Suchbegriffe Ihre Kunden verwenden.

Es gibt Milliarden solcher Suchläufe und täglich kommen neue hinzu – in der Regel lässt sich jedoch eine kleine Anzahl häufig verwendeter, wiederkehrender Keywords identifizieren: die Master-Keywords. Hier empfiehlt es sich anzusetzen, weitere Begriffe können später miteinbezogen werden.

Es handelt sich um Gattungsbegriffe, wie beispielsweise «Hypothek» oder «Kredit», gerne auch in Kombination mit eingrenzenden Zusatzbegriffen – etwa: «Kredit online».

Sammeln Sie diese Master-Keywords und prüfen Sie, auf welchen Plätzen Ihre Website rankt, wenn man nach diesen Begriffen sucht. Schnell und einfach geht das mit der Hilfe eines Rank-Trackers wie etwa www.seorankmonitor.com.

Suchmaschinen-Werbung: Mit bezahlten Suchtreffern Google dominieren

Mittlerweile zeigt Google an der Spitze der Suchtreffer bis zu vier bezahlte Einblendungen, sogenannte «AdWords-Anzeigen». Bedeutet: Selbst wenn Sie in den unbezahlten, den «organischen» Suchtreffern weit oben ranken, erscheint Ihre Website doch erst weit unten auf der ersten Trefferseite – und in den meisten Fällen wird nur diese eine Seite angeschaut.

Möchten Sie eine führende Marktstellung signalisieren und optimal sichtbar sein, kommen Sie um bezahlte Suchtreffer folglich nicht herum. Diese AdWords-Anzeigen haben weitere Vorteile: Die Kosten sind kalkulierbar, die Sichtbarkeit ist steuerbar und es können rasch Anpassungen vorgenommen werden.

Suchmaschinen-Optimierung: Mit unbezahlten Suchtreffern das Vertrauen stärken

Der grösste Vorteil der organischen Suchtreffer: Sie wirken vertrauenswürdiger als bezahlte Einblendungen. Die grössten Nachteile: Top-Positionen sind hier schwer zu erreichen – und noch schwerer zu halten. Sie müssen Ihre Website «onpage» optimieren (also relevante Inhalte erstellen und laufend aktuell halten) und «offpage» aktiv werden (dafür sorgen, dass Ihre Website im Gespräch bleibt, Links erhält und in den sozialen Medien erwähnt wird).

In der Praxis bewährt sich folgende Vorgehensweise: Sie recherchieren erst die zentralen Keywords und schalten AdWords-Anzeigen für diese Begriffe. Nach einiger Zeit kristallisiert sich heraus, welche Keywords wirklich wichtig sind und welche Anzeigen-Aussagen wirklich «ziehen». 

Nun kann überlegt werden, ob die so gefundenen Master-Keywords auch in den organischen Treffern nach oben gebracht werden sollen – und welche inhaltlichen Anpassungen an der Website selbst sinnvoll sind.

Dies abgeleitet von den Erkenntnissen, die sich aus den Anzeigen-Aussagen ableiten lassen. Hier kommt ein weiterer Vorteil der Suchmaschinen-Werbung zum Tragen: Sie lässt sich als schneller, unbestechlicher Markforschungskanal nutzen.

Kommentare

Zu diesem Beitrag gibt es noch keine Kommentare.

Ihr Kommentar

Abbrechen Neuen Kommentar erfassen
Kein Kommentar

Nächster Artikel

Marketing

Mehr aus der KategorieMarketing

«Wir helfen KMU-Betrieben beim Wachstum»

Auf dem Renovationsportal «Hausheld.ch» platzieren Haus- und Stockwerkeigentümer seit 2016 Auftrags- und Renovationswünsche aller Art. Mitgründer und Co-CEO Paul Preiss erläutert im Interview die Vorteile für KMU.

Mehr

Schweizer Sportlegenden hautnah

O-Ton, der Podcast der Bank WIR, ging mit Giulia Steingruber, Matthias Glarner und Beni Huggel in Solothurn erstmals live vor Publikum. Das spannende und unterhaltsame Gespräch gibt's hier in voller Länge – zusammen mit Impressionen unseres Fotografen Raffi Falchi.

Mehr

Pioniergeist in der Hotellerie

Am Beispiel des Gastgewerbes, das in den vergangenen zwei Jahren sehr unter der Pandemie und den damit verbundenen Massnahmen und Einschränkungen litt, lässt sich aufzeigen, wie Innovation am Arbeitsmarkt gelebt wird.

Mehr

Da werben, wo es wirkt

Angebote, die nicht bekannt sind, werden nicht gekauft. Doch Werbung ist alles andere als billig. Beim ungleichen Kampf «David gegen Goliath» haben KMU aber einen Trumpf gegenüber Grosskonzernen.

Mehr