Menu

Rechtsstillstand: Das bedeutet es für KMU

2 min.
wirblog_raoul_egeli_creditreform_portraitbild

von Raoul Egeli

1 Beitrag

Die Coronakrise hat den Bundesrat zum Handeln gezwungen: Bis 19. April dürfen die Ämter keine Betreibungshandlungen vornehmen. Ein Freipass ist das keineswegs.

Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 18. März 2020 den Rechtsstillstand angeordnet. Damit sollen Schweizer Unternehmen in diesem Bereich eine gewisse Entlastung erfahren. Der Rechtsstillstand gilt seit 19. März 2020 um 7 Uhr bis 4. April um Mitternacht. Direkt im Anschluss daran beginnen die gesetzlichen Betreibungsferien – diese haben die gleiche Wirkung und dauern bis 19. April 2020. In diesem Zeitraum dürfen durch die Ämter keine Betreibungshandlungen vorgenommen werden.

Die rechtliche Grundlage für den Rechtsstillstand ist in Artikel 62 des Schuldbetreibungs- und Konkursgesetzes (SchKG) zu finden. Dieser ermächtigt den Bundesrat im Falle einer Epidemie für bestimmte Gebiete den Rechtsstillstand anzuordnen. Dies bedeutet aber nicht, dass die Unternehmen die Rechnungen nicht mehr zu bezahlen brauchen oder gar, dass diese die offenen Rechnungen nicht mehr mahnen dürfen.

«Der Liquidität ist besonderes Augenmerk zu schenken.»

Im Gegenteil: Der Liquidität ist besonderes Augenmerk zu schenken. Leistungen oder Lieferungen sind umgehend in Rechnung zu stellen. Zudem ist es weiterhin angebracht, gemahnte Forderungen dem Inkasso zu übergeben – dann entfällt der Überwachungsaufwand. Fakt ist: Durch den Rechtsstillstand erhöht sich der Koordinationsaufwand mit den Betreibungsämtern. Zudem ist damit zu rechnen, dass die Auswirkungen dieser Krise für die Unternehmen noch lange zu spüren sein werden. Durch die Übergabe an eine Inkassofirma kann ein Unternehmer folglich Zeit und Ressourcen für sein Kerngeschäft sparen.

Nicht betroffen sind Bonitätsauskünfte

Es wird mit grosser Wahrscheinlichkeit zu einer Zunahme von Konkursen kommen. Der externe Partner überwacht das Konkursgeschehen laufend und stellt sicher, dass die Forderungen des KMU rechtzeitig beim entsprechenden Konkursamt angemeldet werden.

Nicht vom Rechtsstillstand betroffen ist das Einholen von Betreibungsregisterauszügen. Mit dem Bezug einer Bonitätsauskunft – beispielsweise über Creditreform – besteht weiterhin die Möglichkeit, einfach und kostengünstig Betreibungsregisterauskünfte zu aktualisieren. Der Kunde erhält aktuelle Bonitätsinformationen aus einer Hand und wird zudem bei der Abrechnung mit dem Betreibungsamt zusätzlich entlastet.

Kommentare

Zu diesem Beitrag gibt es noch keine Kommentare.

Ihr Kommentar

Abbrechen Neuen Kommentar erfassen
Kein Kommentar

Nächster Artikel

Management

Mehr aus der KategorieManagement

Vom Problem zum Plan

Mit der Swiss Process Suite der Business-Partner AG erhalten KMU ein digitales Tool in die Hand, das Prozesse, Dokumente und Zuständigkeiten in der Firma abbildet und mehr Ordnung und Transparenz schafft. Wichtige Voraussetzungen für erfolgreiche Geschäftstätigkeit.

Mehr

Gastgewerbe in Corona-Zeiten: «Zeigt wieder, dass ihr da seid»

Die Covid-19-Pandemie hat das Gastgewerbe auf eine harte Bewährungsprobe gestellt – Wertschätzung und ein offenes Ohr sind jetzt wichtig. Die Bank WIR setzt dabei auf Einzigartigkeit: Christoph Känel ist «Übersetzer» zwischen Finanzwelt und Restaurant, Hotellerie & Co.

Mehr

Digitale Strategien sind «Species rara»

Viele Schweizer KMU haben dringenden Nachholbedarf. Dies zeigen die Resultate einer Studie der Fachhochschule Nordwestschweiz (FHNW), die in Partnerschaft mit der Bank WIR entstanden ist.

Mehr

Solidarität im Eigeninteresse

Die ersten Lockerungen nach dem neuerlichen Lockdown sind da. Doch im Zusammenhang mit der Covid-Pandemie verbleiben auch wirtschaftlich noch sehr viele Fragezeichen. Dabei liegen einige Antworten auf der Hand.

Mehr