Menu

swiss-photovoltaik

«Nicht sichtbarer WIR-Teilnehmer zu sein, bringt gar nichts»

4 min.
jonas-kiefer-foto.1024x1024

von Jonas Kiefer

21 Beiträge

Wer das WIR-Netzwerk zum Geschäften nutzt, der macht einfach mehr Umsatz – und zwar auch in Schweizer Franken. WIR-Teilnehmer Willy Langenegger von Swiss Photovoltaik zeigt, wie man das stärkste Netzwerk der Schweiz erfolgreich nutzt.

Bereits über 80 Jahre alt ist die Geschichte der grössten Komplementärwährung der Welt. Und es ist das stärkste KMU-Netzwerk der Schweiz. Zehntausende WIR-Teilnehmer nutzen das Netzwerk aktiv und entgegen der aktuellen Medienberichterstattung übrigens sehr erfolgreich. Denn wer das WIR-Netzwerk aktiv nutzt, der macht einfach mehr Umsatz – und zwar auch in Schweizer Franken. So stärken sich die Schweizer KMU untereinander, was sie wiederum resistenter gegen den ausländischen Kostendruck macht.

Die Swiss Photovoltaik GmbH zeigt dies auf eindrückliche Art und Weise. Inhaber und Geschäftsführer Willy Langenegger zeigt im Interview, wie die Spezialisten für Photovoltaikanlagen, erfolgreich mit WIR arbeiten und warum die Digitalisierung der WIR Bank richtig ist.

Wenn also jemand WIR einsetzen möchte, dann sage ich: «Gerne.»

Herr Langenegger, warum ist die Swiss Photovoltaik GmbH WIR-Teilnehmer?
Mich fasziniert WIR eigentlich schon seit 25 Jahren – und dabei bin ich erst 40 Jahre alt. Der Vater eines Kollegen hatte in seiner Firma damals die Aufgabe der «Bewirtschaftung eines WIR-Kontos». Dieser erklärte mir, dass WIR niemand will. Ich sagte mir damals: Etwas, dass niemand will, finde ich sehr interessant. So hat das Ganze eigentlich begonnen. Heute ist WIR für uns ganz klar ein Marketinginstrument. Wenn also jemand WIR einsetzen möchte, dann sage ich: «Gerne.»

Die neue Sichtbarkeit für alle Teilnehmer hat für Diskussionen gesorgt. Was sagen Sie zur Thematik?
Ich finde das super, denn entweder bist Du WIR-Teilnehmer oder Du bist keiner. Punkt. Ist doch ganz klar: Wenn ich WIR-Teilnehmer bin, dann muss ich sichtbar sein. Sonst bringt es mir rein gar nichts. Wenn alle sichtbar sind, dann kann man umso mehr WIR investieren und dadurch auch wieder mehr annehmen. So steigert man den Umsatz. Der richtige Ansatz heisst also nicht möglichst wenig WIR annehmen, sondern möglichst viel WIR ausgeben. Jeder der das nicht will, der lässt es am besten einfach bleiben.

«Wenn alle sichtbar sind, dann kann man umso mehr WIR investieren»

Willy-Langenegger

Willy Langenegger

Geschäftsführer, Swiss Photovoltaik GmbH

Der Unternehmer aus der Ostschweiz ist fasziniert von der Energiegewinnung dank Sonnenlicht. Deswegen geht es ihm nicht einfach nur um den Produktverkauf, er will seinen Beitrag zur Energiewende leisten.

Das Geschäft mit erneuerbaren Energien ist hoch kompetitiv. Ist da die Teilnahme im WIR-Netzwerk überhaupt lohnend?
Ja, sehr lohnend sogar. Ich habe es ja mit Privatkunden und dem Gewerbe zu tun. Unternehmen möchten ihren Strom selbst produzieren und können die Photovoltaikanlage sogar noch in Teilen mit WIR bezahlen. Das ist eine klassische Win-win-Situation. Der Private hat zum Beispiel über sein Arbeitnehmerkonto die Chance, ebenfalls WIR zu platzieren und so auf seinem Eigenheim eine Photovoltaikanlage installieren zu lassen. Vereinfacht gesagt heisst das: Die gesamte WIR-Kundengruppe ist auch unsere Kundengruppe.

Wenn wir als KMU eine Frage haben, dann bekommen wir sofort eine persönliche Antwort. Genauso sollte das im Bankgeschäft mit KMU funktionieren.

Wie beschreiben Sie die Zusammenarbeit mit der WIR Bank?
Als immer sehr angenehm. Die Leute bei der WIR Bank sind toll: Wenn wir als KMU eine Frage haben, dann bekommen wir sofort eine persönliche Antwort. Genauso sollte das im Bankgeschäft mit KMU funktionieren.

Wo und mit welchen Produkten/Dienstleistungen könnte die WIR Bank die Themen Energieeffizienz/Energiewende vorantreiben?
Die WIR Bank selbst könnte auf jede Filiale eine Photovoltaikanlage installieren. Daneben bietet sich natürlich die Umstellung auf Ökostrom an. Sprich: Die WIR Bank sollte auch dort als Vorbild vorangehen.

Wo bietet die Digitalisierung der WIR Bank speziell für Sie in einer innovativen Branche jetzt schon einen Mehrwert? Was ist zusätzlich wünschenswert?
Was die WIR Bank mit ihrer Digitalisierung gemacht hat, ist schlicht genial. Ich bin Fan des WIRmarket und der WIRpay-App. Wir haben ein junges Team und da braucht es solche Kanäle. Denen kann ich nicht irgendein Büchlein mit Auszügen zeigen, die wollen was Digitales. Die App nutzen folglich auch meine Mitarbeitenden über das Arbeitnehmerkonto. Wir prüfen zudem bei jeder Rechnung, ob es sich ebenfalls um einen WIR-Teilnehmer handelt oder nicht, deswegen sind die Neuerungen für uns sehr praktisch. Mein einziger Wunsch wäre, dass WIRpay die Kontoaktivitäten gleich direkt mit dem Konto synchronisiert und nicht nur die Aktivitäten mit der App selbst.

Swiss Photovoltaik GmbH

Der Fokus von Swiss Photovoltaik GmbH liegt sowohl auf dem Bau von Photovoltaikanlagen wie auch auf den dazugehörenden Dienstleistungen und Beratungen. Sie bieten sind schlüsselfertige Photovoltaikanlagen mit Preisgarantie.

Kommentare

Zu diesem Beitrag gibt es noch keine Kommentare.

Ihr Kommentar

Abbrechen Neuen Kommentar erfassen
Kein Kommentar

Nächster Artikel

KMU

Mehr aus der KategorieKMU

gallus_innovation_days_messebau_hausmesse_wirblog
KMU

Hausmessen: Wenn Unternehmen zu Messeveranstaltern werden

Auf heimischem Boden spielt man besser. Das haben auch viele KMU erkannt und veranstalten daher regelmässig Hausmessen oder Open Days. Eine Reflektion über die Vor- und Nachteile von solchen Veranstaltungen. Und was es braucht, damit sie zum Erfolg werden.

Mehr

stalder_kunstflug_wirblog
KMU

Work-Life-Balance zwischen Digital Detox und Höhenflügen

Rolf Stalder ist als Architekt erfolgreicher Unternehmer. Erste körperliche Signale haben zu persönlichen Veränderungen geführt. Im Interview redet er über übertriebene Disziplin, falsche Vorbilder und geistige Freiheit.

Mehr

scheinwerfer_wir_kmu_talk_live
KMU

WIR-KMU-Talk: Zwischen Digitalisierung und Schlafhygiene

Schlafforscher Christian Cajochen und Digitalisierungs-Experte Marc K. Peter stehen für grosses wissenschaftliches Know-how, klare Worte und pointierte Meinungen. Beim WIR-KMU-Talk haben sie dies auf eindrückliche Art und Weise bewiesen.

Mehr

balance_kmu_strategie
KMU

Strategie-Balance: 10 Erfolgsgründe für KMU

Zu viel, zu wenig. Zu akademisch, zu unbedarft. Zu tiefgehend, zu pragmatisch. Bei der strategischen Arbeit in KMU ist die kostbare Zeit von Unternehmer und Geschäftsleitung sorgsam und zielfokussiert zu investieren. Gedanken, Tipps und Anregungen für die passende Dosis.

Mehr

Mehr aus der Kategorie

KMU