Menu

Bild: Oliver Hochstrasser / www.oliverhochstrasser.ch

KMU-Roadshow: Wurst, Bier und digitales Netzwerken

4 min.
PR und Corporate Communication der Bank WIR

von Volker «Vloggy» Strohm

22 Beiträge

Einmal quer durch die Schweiz. Von Lausanne bis Herisau. Angereichert mit weiteren Zwischenhalten. Wurst, Bier, Netzwerken – und überall das Thema: Digitalisierung. So lässt sich die Roadshow «KMU – und du?» der WIR Bank auf einen einfachen Nenner bringen.

Dabei passt das Attribut «einfach» so ganz und gar nicht zur digitalen Transformation. Denn die wohl grösste Herausforderung der vergangenen Jahrzehnte lässt sich nicht nach Schema F bewältigen, sie erfordert Flexibilität und laufend neue Ideen. Erschwerend: Das Tempo nimmt rasant zu, wie Zukunftsforscher Georges T. Roos in seinem Impulsreferat zum Roadshow-Auftakt festhält. Trotzdem lässt sich «das Morgen» ein Stück weit planen, so man denn dazu bereit ist.

Diese Bereitschaft manifestierten die Teilnehmenden aus der KMU-Wirtschaft mit ihrem Roadshow-Besuch – und sie liessen sich in jeweils vier Workshop-Zelten in den Bereichen Kommunikation, Strategie, Innovation und Vertrieb inspirieren. Ein Programm, das ankam. Und auch für viel Gesprächsstoff sorgte.

Ideen wurden geboren, diskutiert, verworfen. Im Zelt und Dialog mit den hochkarätigen Referenten. Aber auch beim Netzwerken danach – mit Wurst und Bier. «Digitalisierung bedeutet für uns eine grosse Möglichkeit, an neue Kunden zu kommen», resümierte Mario Imlig (Schreiner Service Plus GmbH) an der Veranstaltung in Luzern.

Interview mit Mario Imlig von der KMU-Roadshow Luzern (vom 11. August 2016)

Räumte aber gleichermassen ein, dass es eine Herausforderung darstelle, im Tagesgeschäft die zeitlichen Ressourcen für innovative Ideen zu finden. Imligs Feedback steht stellvertretend für zahlreiche Stimmen, die die Chancen von digitalen Kanälen zwar zweifelsfrei erkannt haben, in der praktischen Anwendung aber rasch auf schwer überwindbare Hürden treffen.

Markus Birrer (Rosset Technik) sprach am Rande des Roadshow-Events in Bern einen weiteren wichtigen Punkt an: «Es ist wichtig, die Mitarbeitenden mit auf den Weg zu bekommen und zu motivieren. Sie müssen den Nutzen sehen und Digitalisierung nicht primär mit Abbau von Arbeitsplätzen gleichsetzen.»

Interview mit Markus Birrer von der KMU-Roadshow Bern (vom 25. August 2016)

Dies könne durch gute Kommunikation erreicht werden – und dann, wenn Mitarbeitende möglichst früh in Projekte eingebunden würden, so Birrer. «Mit guten Prozessen kann man auch digital gut arbeiten.»

Schnell wurde an jedem Roadshow-Abend klar: Die Digitalisierung betrifft alle, es ist «nur» eine Frage des Zeitpunkts und der Intensität. Die Angst davor, gegen das Online-Business der Grosskonzerne ohnehin keine Chance haben, war immer wieder greifbar – wurde aber immer wieder mit Praxisbeispielen aus der Reihe der Teilnehmenden selbst zumindest ansatzweise bekämpft.

«Man muss sich überlegen, mit welcher Story man die sozialen Medien und andere technologische Möglichkeiten für sich gewinnen kann», sagte Nicolas Möllemann (Metzgerei Simperl AG) in Bern. «Und nötigenfalls auch Hilfe von aussen holen.»

Interview mit Nicolas Möllemann von der KMU-Roadshow Bern (vom 25. August 2016)

Die Initiative «KMU – und du?» hegt nicht den Anspruch, fixfertige Musterlösungen zu präsentieren. Durch die Vermittlung von einfachen, pragmatischen und vor allem umsetzbaren Ideen ist es auf der Roadshow gelungen, Impulse für die Digitalisierung im eigenen Unternehmen auszulösen – sei es in der Kommunikation, in der Strategie, der Innovation und im Bereich Vertrieb.

«Ich war überrascht, dass mit der WIR Bank ein Finanzinstitut hinter einer solch hochaktuellen und interessanten Veranstaltungsreihe steht», erklärte Bruno Chancel (ABCYB) in Lausanne. «Wenngleich ich wusste, dass es sich bei dieser Bank um keine gewöhnliche Bank handle.» Und für Valérie Demont (valériedemont.ch Sàrl) sei es eine echte Herausforderung gewesen, aus zwei von vier Workshops auszuwählen – eine Qual der Wahl, die wohl auch manch anderem Teilnehmenden nicht leichtgefallen sein dürfte.

Interview avec Christelle Grimm du roadshow PME Lausanne (du 18 août 2016)

Interview avec Alexandre Sudan du roadshow PME Lausanne (du 18 août 2016)

Interview avec Valérie Demont du roadshow PME Lau-sanne (du 18 août 2016)

Interview avec Bruno Chancel du roadshow PME Lau-sanne (du 18 août 2016)

Das Beste zum Schluss: Wer die Roadshow quer durch die Schweiz verpasst hat, erhält noch eine letzte Chance. Im Rahmen der diesjährigen WIR-Messe liefern alle Experten – Aldo Gnocchi, Alain Veuve, Nicolas Schibler, Michael Schranz und Georges T. Roos – am Samstag, 26. November, ab 13 Uhr (in der Messe Zürich) noch einmal wertvolle Inputs rund ums Thema «Digitalisierung in KMU». Und bereits am Vorabend (Freitag, 25. November, 17 Uhr) präsentiert und diskutiert eine hochkarätige Runde die Ergebnisse der ersten repräsentativen WIR-KMU-Studie – das Thema: KMU und Digitalisierung.

Kommentare

Zu diesem Beitrag gibt es noch keine Kommentare.

Ihr Kommentar

Abbrechen Neuen Kommentar erfassen
Kein Kommentar

Nächster Artikel

KMU

Mehr aus der KategorieKMU

Unternehmergeist
KMU

Der Unternehmergeist und die KI

Der Unternehmergeist ist eine Kolumne von Karl Zimmermann, die auf vergnügliche und dennoch nicht minder klare Art und Weise aufzeigt, wie er, der Unternehmergeist, «funktioniert» – und weshalb ihm in seinem Handeln scheinbar keine Grenzen gesetzt sind.

Mehr

Epigeos AG
KMU

Epigeos AG: Durch Tauschgeschäfte zum Erfolg

Andreas Ritter ist Gründer und Inhaber der Epigeos AG in Kloten. Die Kernkompetenz des Unternehmens: Die Faszination für Barter-Deals und Kompensationsgeschäfte. Perfekte Voraussetzungen für den Einsatz der Komplementärwährung WIR und das Engagement im WIR-Netzwerk.

Mehr

Restaurant Bären
KMU

Das neue Restaurant «Bären» zu Herisau

Einst stand am Ausgang von Herisau, dem Hauptort des Kantons Appenzell-Ausserrhoden, das Hotel Bären. Es wich einer Überbauung, die unter anderem Wohnungen für Menschen mit besonderen Bedürfnissen bietet – und das neue Restaurant Bären, wo vier profilierte Frauen wirken.

Mehr

Firmengründung
KMU

Firmengründung: Herausforderungen und Chancen

Jedes Jahr wagen rund 40 000 Menschen den mutigen Schritt in die Selbständigkeit und gründen eine neue Firma. Sie sind dann Jungunternehmer oder ein Start-up. Dass das kein leichter Schritt ist, sieht man schon an den Überlebenszahlen neuer Firmen. Nach zwei Jahren existieren nur noch rund 70 Prozent der Firmen, nach fünf Jahren noch lediglich 50 Prozent. Wer sich in das Abenteuer stürzt, sollte sich deshalb gut vorbereiten und von allen möglichen Unterstützungen profitieren.

Mehr

Mehr aus der Kategorie

KMU