Menu

IT-Architektur: Basis der digitalen Transformation

4 min.
sauerborn_gernot_wirblog_autor

von Gernot Sauerborn

3 Beiträge

Hand aufs Herz: Haben Sie den Bau Ihres Einfamilienhauses ohne Architektur und Pläne begonnen?

Stellen Sie sich den Bau Ihres Einfamilienhauses vor: Für das geplante Flachdach werden die Dachziegel geliefert; etwas unklar ist insgesamt noch, ob das Dach den oberen Abschluss des Gebäudes bilden sollte oder doch eher vertikal an der Aussenwand angebracht wird. Obwohl Ihr Grundstück im Wohngebiet liegt, entstehen als direkte Nachbarn ein Güterbahnhof und eine chemische Anlage. Der Gleisanschluss wäre, so wird Ihnen versichert, aber eine angemessene Entschädigung für die entgangene Strassenanbindung.

Die Baumängel in der IT bei der digitalen Transformation

Ähnliches passiert gerade in der IT von Unternehmen im Rahmen der digitalen Transformation. Leider sind die Baumängel nicht so schnell erkennbar, wie dies bei Ihrem Bauprojekt der Fall wäre. Dafür betragen die direkten Kosten dieser IT-Vorhaben ein Vielfaches derjenigen Ihres Einfamilienhauses. Opportunitätskosten (d.h. entgangene Gewinne) sind dabei noch nicht eingerechnet – und das kann gerade für KMU besonders schmerzhaft sein.

Die IT-Baumängel manifestieren sich später in verschiedenen Formen: als manuelle statt automatisierte Geschäftsprozesse, in der Mehrfacheingabe der gleichen Kundendaten mit sinkender Datenqualität, in der eigenen Programmierung von Systemen statt des Einsatzes von Standardsoftware – um nur einige Beispiele zu nennen. Die IT-Kosten sind zu hoch, die Projektlaufzeiten zu lang, die Kundenzufriedenheit zu niedrig, die Effizienz der Mitarbeiter zu gering. Und: Das eigentliche Ziel der digitalen Transformation Ihres Unternehmens, nämlich ein schlankes, wettbewerbsfähiges Geschäftsmodell, wird verfehlt. Kurzum, Ihr KMU ist deutlich geschwächt.

Die IT-Baumängel manifestieren sich später in verschiedenen Formen.

Mit Architektur und Planung die IT-Baumängel vermeiden

Bei Ihrem Einfamilienhaus haben Sie sicherlich viel Wert auf die Auswahl des richtigen Architekten gelegt und waren auch bereit, für seine Planung zu investieren. Genauso sollten Sie vor dem Start der digitalen Transformation den Bebauungsplan für Ihre IT-Landschaft erstellen. Dieser Bebauungsplan richtet sich eng an Ihrem zukünftigen Geschäftsmodell aus und ist die Grundlage für eine effektive und effiziente IT-Landschaft. Vier Beispiele:

  • Tragende Elemente in der Architektur berücksichtigen:
    Angenommen, Ihr KMU ist im Massenmarkt tätig. Tragende Elemente («Differenzierungsmerkmal im Wettbewerb») sind der Preis Ihrer Dienstleistungen und die Skalierbarkeit Ihrer Geschäftsprozesse. Damit ist die Kernaufgabe Ihrer IT beispielsweise, Ihren Kunden «Selbstbedienung» zu ermöglichen –zu jeder Zeit, über jedes Endgerät, an jedem Ort. Welches sind die tragenden Elemente Ihres KMU? Und sind diese schon ausreichend durch Ihre IT mit konsistenten Daten und durchgängigen Prozessen unterstützt?
  • Ein Stromnetz und nicht separate Leitungen für jeden Stromverbraucher
    Im obigen Beispiel sollte Ihre IT es Ihnen auch ermöglichen, möglichst viele der vom Kunden getätigten Transaktionen ohne weitere manuelle Eingriffe abschliessen zu können. Eine gute IT-Architektur wird bei Ihnen damit eine (und nur eine!) Komponente enthalten, die diese Kundentransaktionen über verschiedene Systeme hinweg verwaltet. Mehrere dieser Workflow-Komponenten hingegen sind ineffizient und verhindern durchgängige Geschäftsprozesse.
  • Ziegelsteine kann man kaufen – sie müssen nicht selbst gebrannt werden
    Heute gibt es für die meisten Einsatzgebiete professionell entwickelte Software. Der Bedarf, selbst Software zu programmieren, ist deutlich zurückgegangen. Das Projektrisiko sinkt, die IT-Kosten häufig ebenfalls. Die IT-Architektur weist die Gebiete aus, in denen selbstentwickelte Systeme Ihrem KMU einen wirklichen Wettbewerbsvorteil schaffen.
  • Benötigen Sie wirklich die neueste, teure Hauselektronik?
    Flexible, frei-konfigurierbare Systeme, umfassende Integrations-möglichkeiten und dergleichen haben ihren Preis. Stellen Sie sich Fragen wie: Für welche Geschäftsfelder, für welche Prozesse benötigen Sie wirklich diese Flexibilität? Und wo entwickelt sich Ihr Geschäft weniger dynamisch, so dass hier preisgünstigere Lösungen einsetzen können? Auch hier schafft die IT-Architektur eine klare Planungsgrundlage.

Ihre IT ist die Basis der digitalen Transformation Ihres KMU. Durch die Planung der IT-Grundlagen vermeiden Sie schwerwiegende Baumängel. Genauso wie Sie bei Ihrem Einfamilienhaus intensive Diskussionen über die Pläne hatten, werden Sie in Ihrem Unternehmen über die IT-Architektur diskutieren. Es empfiehlt sich, diese Zeit für die digitale Zukunft Ihres Unternehmens zu investieren.

Der Autor:

2 weitere Beiträge Beiträge anzeigen
sauerborn_gernot_wirblog_autor

Gernot Sauerborn

Management-Berater, Inhaber und Geschäftsführer der Sauerborn Management Consulting GmbH (www.sauerborn.ch)

Beiträge anzeigen

Kommentare

Zu diesem Beitrag gibt es noch keine Kommentare.

Ihr Kommentar

Abbrechen Neuen Kommentar erfassen
Kein Kommentar

Nächster Artikel

Digital

Mehr aus der KategorieDigital

WIR-KMU-Talk erstmals «Live on TV»

Relevante Inhalte, hochkarätige Gäste, genüssliches Netzwerken: Am 16. Oktober lädt die WIR Bank bereits zum fünften Mal zum hochkarätigen Talkabend. Unter dem Titel «Mensch und KMU» diskutieren Schlafforscher Christian Cajochen und Digitalisierungs-Experte Marc K. Peter.

Mehr

«Google-Werbung: Perfekte Zutat für Ihr Erfolgsrezept»

Wie setzen Schweizer KMU Google-Werbung gewinnbringend ein? Jeannette Scherrer ist eine, die es wissen muss. Ihr Wissen gibt Sie nicht nur an Schulungen, sondern auch im Interview gerne weiter.

Mehr

«Weniger Gleichmacherei – mehr Mut zur Eigenständigkeit»

David Schärer, Gründer und Geschäftsleiter von Rod Kommunikation weiss von was er spricht, denn der Erfolg seiner Agentur hängt vor allem mit einem zusammen: Die Kampagnen fallen stets auf. Im Interview verrät er uns, wie man heutzutage überhaupt noch auffallen kann und warum dies essentiell ist.

Mehr

«Facebook ist weiterhin verlässlicher Partner»

Facebook ist für Werbetreibende nach wie vor eine gute Plattform. Thomas Hutter verrät im Interview wie KMU die Plattform erfolgreich einsetzen und warum die Social-Media-Plattform trotz Datenskandal kostengünstige Werbemöglichkeiten bietet.

Mehr