Menu

innovationsentwicklung

Innovationsentwicklung für KMU

2 min.
michael-schranz-512x358-300x210

von Michael Schranz

1 Beitrag

Die rasante Digitalisierung von Gesellschaft und Wirtschaft birgt viele neue Möglichkeiten für KMU, die dank flacheren Hierarchien, tendenziell schlankeren Ablaufprozessen und raschen Entscheidungswegen gegenüber grösseren Unternehmen im Vorteil sind.

Was jedoch fast immer fehlt: die nötige Zeit und das Budget, um einmal die Vogelperspektive einnehmen zu können. Wer dies jedoch nicht tut, läuft Gefahr, in Zukunft nicht mehr wettbewerbsfähig zu sein.

Engage-or-Die-by-Hugh-MacLeod--768x452 (1)

Quelle: «Engage or Die» by Hugh MacLeod

Damit effizient und effektiv neue Wertangebote entwickelt werden können, empfehlen wir Innovationsprozesse anzuwenden, die nicht auf vagen Annahmen in ausführlichen Businessplänen basieren, sondern auf echte Kundenbedürfnisse zugeschnitten sind. Die Produktentwicklung soll gemeinsam mit der Zielgruppe durchgeführt werden. Innovationen können durch neue technologische Möglichkeiten, aber auch durch neue Bedürfnisse im Markt über sogenannte Zielsegmente entwickelt werden.

techpush-1024x412

Es gilt herauszufinden, welche Aufgaben, Probleme und möglichen Mehrwerte und Gewinne diese Zielsegmente haben. Darauf zugeschnitten sollte man die Angebote, Problemlöser und Gewinnerzeuger entwickeln. In einem ersten Schritt kann dies inhouse entstehen, doch es ist wichtig, die eigenen Annahmen möglichst rasch und kosteneffizient an der Zielgruppe (bestehende oder potenzielle Kunden) zu testen und so lange weiterzuentwickeln, bis ein echter Produkt-Markt-Fit entstanden ist. Nur wenn dies erreicht ist, kann das passende Geschäftsmodell entwickelt werden – und ein gewinnbringendes Angebot entsteht.

Auf dem Weg dahin, werden oftmals viele Ideen generiert und auch wieder verworfen. Der Weg ist hier das Ziel und es braucht einen klaren Fokus, wonach man sucht beziehungsweise welche Fragestellung beantwortet werden soll.

Durch die vielen Erkenntnisse auf diesem Weg wird das KMU die eigenen Zielkunden noch besser verstehen lernen und somit einen echten Mehrwert für sich und die Endkunden generieren. Grossartige Wertangebote müssen nicht immer beim Kunden beginnen –aber sie sollten definitiv damit enden, dass sie Aufgaben, Probleme oder Gewinne berücksichtigen, die für die Zielgruppe wichtig sind. Deshalb ist es von zentraler Bedeutung, den Kunden und den Kontext zu verstehen. Dies ist nur möglich, wenn durch verschiedene Aktivitäten – wie beispielsweise die Nutzerforschung der Zielsegmente – Teil des Innovationsprozesses sind.

Der Blog-Beitrag von Michael Schranz (zum Blogbeitrag)  geht ausführlicher auf die Möglichkeiten und empfohlenen Innovationsprozesse ein. Dies sind nicht etwa selbsterfundene Ansätze, es sind Ansätze, die an bekannte Innovationsmethoden von Lean-StartupsDesign-Thinking und Value-Proposition-Design angelehnt sind, die von internationalen Experten entwickelt wurden.

Kommentare

Zu diesem Beitrag gibt es noch keine Kommentare.

Ihr Kommentar

Abbrechen Neuen Kommentar erfassen
Kein Kommentar

Nächster Artikel

KMU

Mehr aus der KategorieKMU

kaenel_gastro_bankwir_blog_interview_1
KMU

«Ich bin der Christian Rach der Bankenwelt»

Die Fachstelle für Hotellerie und Gastronomie bei der Bank WIR ist in der Schweizer Bankenwelt einzigartig. Deren Leiter, Christoph Känel, spricht im neuen «O-Ton»-Podcast über die in den vergangenen Monaten arg gebeutelten Branchen.

Mehr

Darts
KMU

Da werben, wo es wirkt

Angebote, die nicht bekannt sind, werden nicht gekauft. Doch Werbung ist alles andere als billig. Beim ungleichen Kampf «David gegen Goliath» haben KMU aber einen Trumpf gegenüber Grosskonzernen.

Mehr

schoch aus Content
KMU

Mehr als ein Appenzeller Huus

In Gonten (AI) entsteht hinter dem historischen Hotel Bären ein neues Quartier mit Hotelneubau, Alterswohnungen und «Unternehmerwohnungen». Als Haupt-Finanzierungspartnerin wählte Bauherr Jan Schoch die Bank WIR.

Mehr

SeilerBüro (1)
KMU

Autoimporteur Hans Seiler: «Das schenkt ein!»

Nutzfahrzeuge ist das Segment, auf das sich Hans Seiler in Bazenheid beim Import von Fahrzeugen aus europäischen Ländern spezialisiert hat. Die Lieferantenrechnungen in Euro, Pfund, ungarischen Forint, polnischen Złoty oder gelegentlich auch US-Dollar begleicht er über die Plattform FX Trading.

Mehr

Mehr aus der Kategorie

KMU