Menu

innovationsentwicklung

Innovationsentwicklung für KMU

2 min.
michael-schranz-512x358-300x210

von Michael Schranz

1 Beitrag

Die rasante Digitalisierung von Gesellschaft und Wirtschaft birgt viele neue Möglichkeiten für KMU, die dank flacheren Hierarchien, tendenziell schlankeren Ablaufprozessen und raschen Entscheidungswegen gegenüber grösseren Unternehmen im Vorteil sind.

Was jedoch fast immer fehlt: die nötige Zeit und das Budget, um einmal die Vogelperspektive einnehmen zu können. Wer dies jedoch nicht tut, läuft Gefahr, in Zukunft nicht mehr wettbewerbsfähig zu sein.

Engage-or-Die-by-Hugh-MacLeod--768x452 (1)

Quelle: «Engage or Die» by Hugh MacLeod

Damit effizient und effektiv neue Wertangebote entwickelt werden können, empfehlen wir Innovationsprozesse anzuwenden, die nicht auf vagen Annahmen in ausführlichen Businessplänen basieren, sondern auf echte Kundenbedürfnisse zugeschnitten sind. Die Produktentwicklung soll gemeinsam mit der Zielgruppe durchgeführt werden. Innovationen können durch neue technologische Möglichkeiten, aber auch durch neue Bedürfnisse im Markt über sogenannte Zielsegmente entwickelt werden.

techpush-1024x412

Es gilt herauszufinden, welche Aufgaben, Probleme und möglichen Mehrwerte und Gewinne diese Zielsegmente haben. Darauf zugeschnitten sollte man die Angebote, Problemlöser und Gewinnerzeuger entwickeln. In einem ersten Schritt kann dies inhouse entstehen, doch es ist wichtig, die eigenen Annahmen möglichst rasch und kosteneffizient an der Zielgruppe (bestehende oder potenzielle Kunden) zu testen und so lange weiterzuentwickeln, bis ein echter Produkt-Markt-Fit entstanden ist. Nur wenn dies erreicht ist, kann das passende Geschäftsmodell entwickelt werden – und ein gewinnbringendes Angebot entsteht.

Auf dem Weg dahin, werden oftmals viele Ideen generiert und auch wieder verworfen. Der Weg ist hier das Ziel und es braucht einen klaren Fokus, wonach man sucht beziehungsweise welche Fragestellung beantwortet werden soll.

Durch die vielen Erkenntnisse auf diesem Weg wird das KMU die eigenen Zielkunden noch besser verstehen lernen und somit einen echten Mehrwert für sich und die Endkunden generieren. Grossartige Wertangebote müssen nicht immer beim Kunden beginnen –aber sie sollten definitiv damit enden, dass sie Aufgaben, Probleme oder Gewinne berücksichtigen, die für die Zielgruppe wichtig sind. Deshalb ist es von zentraler Bedeutung, den Kunden und den Kontext zu verstehen. Dies ist nur möglich, wenn durch verschiedene Aktivitäten – wie beispielsweise die Nutzerforschung der Zielsegmente – Teil des Innovationsprozesses sind.

Der Blog-Beitrag von Michael Schranz (zum Blogbeitrag)  geht ausführlicher auf die Möglichkeiten und empfohlenen Innovationsprozesse ein. Dies sind nicht etwa selbsterfundene Ansätze, es sind Ansätze, die an bekannte Innovationsmethoden von Lean-StartupsDesign-Thinking und Value-Proposition-Design angelehnt sind, die von internationalen Experten entwickelt wurden.

Kommentare

Zu diesem Beitrag gibt es noch keine Kommentare.

Ihr Kommentar

Abbrechen Neuen Kommentar erfassen
Kein Kommentar

Nächster Artikel

KMU

Mehr aus der KategorieKMU

wirblog_nachfolgeplanung_kmu_karl_zimmermann_kmu_nachfolgezentrum
KMU

«Jede KMU-Nachfolge ist eine Herausforderung»

Karl Zimmermann setzt sich dafür ein, dass die Nachfolgeregelung nicht in der finanziellen, psychischen oder körperlichen Sackgasse endet. Der Gründer des KMU-Nachfolgezentrums erklärt, wie der Unternehmergeist gewahrt bleibt.

Mehr

schlafkiller-handy
KMU

Schlafkiller Stress und Handy

Schlafhygiene ist wichtig für ausgeschlafene Unternehmer, sagt Schlafforscher Christian Cajochen. Aber auch ausgeruhte Mitarbeiter sind ein Asset.

Mehr

messerli-kmu-messe
KMU

So wird Ihr Messeauftritt zum Erfolg

Messeteilnahmen sind immer mit Investitionen verbunden. Ein guter Grund für KMU, sich genau zu überlegen wo und wie sie ihr Geld ausgeben. Und wie sie das beste aus ihrem Messeauftritt herausholen.

Mehr

Nachfolgeregelung_KMU_Kind_Traktor
KMU

Schwieriges Erbe: Nachfolge im Familien-KMU

Seit Jahren spekuliert die Klatschpresse, ob Prinz Charles je den Thron von Queen Elizabeth II. erben wird; vielleicht geht er direkt an seinen Sohn William über. Ein Lernstück für KMU? Und ob.

Mehr

Mehr aus der Kategorie

KMU