Menu

gallus_innovation_days_messebau_hausmesse_wirblog

Hausmessen: Wenn Unternehmen zu Messeveranstaltern werden

5 min.
Andreas Messerli AG, Motorenstrasse 35, 8623 Wetzikon ZH

von Mirjam Dietrich

3 Beiträge

Auf heimischem Boden spielt man besser. Das haben auch viele KMU erkannt und veranstalten daher regelmässig Hausmessen oder Open Days. Eine Reflektion über die Vor- und Nachteile von solchen Veranstaltungen. Und was es braucht, damit sie zum Erfolg werden.

Es ist verlockend: Die eigene Messe im Kleinformat. Und tatsächlich entscheiden sich immer mehr KMU dafür, ihren Marketing-Mix durch regelmässige Hausmessen oder -ausstellungen zu ergänzen. Und trotz des enormen organisatorischen Aufwandes scheinen sich diese Massnahmen neben den Auftritten an öffentlichen Messen zu rechnen.

Heimspiel für die Beziehungspflege

Einige Vorteile klassischer Hausmessen liegen auf der Hand: Dank des «Heimvorteils» können sich Unternehmen in einem selbst gewählten Umfeld präsentieren. In Abwesenheit von Mitbewerbern sind sie sich zudem der vollen Aufmerksamkeit der Besucher sicher und können ihre ganze Energie in die Beziehungspflege investieren.

Doch nicht nur in der Kundenpflege, sondern auch für die Beziehung zu Lieferanten und Partnern können solche Anlässe gewinnbringend sein. Als Sponsoren oder Mitaussteller kann man ihnen wertvolle Plattformen bieten und so für beide Seiten eine «Win-Win-Situation» schaffen.

Hausmessen als Teil der Markenstrategie

Nicht zuletzt macht die Organisation eines solchen Anlasses einen gewissen Führungsanspruch in der Branche geltend. Unternehmen haben die Chance, gewisse Themen zu besetzen – sei das durch das Rahmenprogramm vor Ort oder durch die geschickte Auswahl von Referenten. Das kann für die eigene Marke sehr wertvoll sein.

schreiner_messe_messebau_wirblog

Unternehmen, die sich mit Ihrem Messe-Angebot in der Branche etablieren konnten, sind sich zudem der Aufmerksamkeit der Fachpresse sicher. Im Idealfall können mit einzelnen Titeln sogar strategische Partnerschaften eingegangen werden.

Aber was braucht es, dass eine solche Veranstaltung sich langfristig erfolgreich halten kann? Das Geheimnis liegt – wie bei so vielem – in einer guten Mischung. Besucher wollen für sich einen konkreten Nutzen aus einem Besuch der Messe ziehen. Ihnen muss etwas geboten werden, dass sie nirgends sonst bekommen können. Sei das ein exklusiver Blick auf Weltneuheiten, spannende Inputs aus Referaten oder ungefiltertes Expertenwissen direkt von der Quelle.

Lohnt sich die eigene Klein-Messe?

Daraus ergibt sich auch, dass sich solche Veranstaltungen vor allem lohnen, wenn im «öffentlichen» Messemarkt kein vergleichbares Angebot besteht. Vor allem Unternehmen mit einem sehr breiten Produktsortiment – beispielsweise Handelsbetriebe – haben auch entsprechend heterogene Dialoggruppen mit sehr spezifischen Bedürfnissen.

Wo also ein Angebot im Markt fehlt, kann es sehr wertvoll sein, eigene Plattformen zu schaffen. Auch für kleine und mittlere Unternehmen ist es interessant, das Konzept «Hausmesse» auf ihre Bedürfnisse zu skalieren und Elemente daraus für ihre nächste Inhouse-Veranstaltung zu übernehmen – zum Beispiel für einen Tag der offenen Türe.

 

bio_partner_hausmesse_seon_messebau_wirblog

Erfolgreiche Beispiele, an denen man sich orientieren kann, gibt es auf dem Schweizer Messemarkt einige. Neben der «Schreiner»-Messe, auf der OPO Oeschger bereits zum achten Mal über 130 Aussteller mit interessierten Fachbesuchern zusammenbringt, haben sich auch die «Koch Days» der Koch Group etabliert. Beide Unternehmen bieten den Besuchern mit ihren Lieferanten und Partnern eine attraktive Messeumgebung.

Der Bio-Grosshändler Bio Partner Schweiz und seine Lieferanten präsentieren ihre Produktneuheiten jeweils an zwei Tagen in Seon. Rund 1500 Fachbesucher informieren sich dort über biologische Lebensmittel, Naturkosmetik und ökologische Haushaltsartikel.

Unterstützung vom Messebau-Profi

Für die benötigte, umfangreiche Organisation und Infrastruktur wenden sich die meisten Unternehmen an einen renommierten Messebauer. Denn egal ob eigene Werkhallen umgenutzt, Zelte auf dem Firmengelände errichtet oder externe Flächen gemietet werden: Für die Inszenierung der richtigen Botschaften, Modulstände für Aussteller, Wegleistungssysteme sowie die nötige Technik für Referate oder Aufzeichnungen wenden sich Veranstalter gerne an Profis.

Ein Beispiel, wie ein solcher Anlass das besonders hochwertig inszeniert werden kann, sind die «Gallus Innovation Days» des Schweizer Unternehmens Gallus Ferdinand Rüesch AG. Wenn sich für die Branchen-Besucher die Türen öffnen, ist die Werkshalle auf dem Firmengelände in St. Gallen kaum wieder zu erkennen. Neben Präsentationsflächen für die neusten Etikettendruckmaschinen gibt es ein Forum für Referate und Ausstellungsbereiche für die verschiedenen Services des Unternehmens.

Auch Gallus bietet ausgewählten Lieferanten die Möglichkeit, sich auf kleinen Modulständen zu präsentieren. Und kann so einen Teil der Hausmesse refinanzieren. Nicht fehlen dürfen natürlich Bereiche für Hospitality, Besucherregistration und Garderobe. Gallus arbeitet für die Umsetzung der «Innovation Days» mit der Andreas Messerli AG aus Wetzikon zusammen. Das Unternehmen realisiert seit Jahren Haus- und Modulmessen und hat sich in diesem Bereich spezialisiert

Ein Konzept mit Zukunft

Dass alle erwähnten Unternehmen ihre Hausmessen seit Jahren regelmässig durchführen, zeigt, dass sich mit dem richtigen Konzept der grosse planerische und logistische Aufwand durchaus lohnt. Und gerade für kleinere Unternehmen kann das ein Anreiz sein, den traditionellen «Tag der offenen Tür» neu anzudenken. Mit den geeigneten Ideen lassen sich solche Inhouse-Veranstaltungen nämlich auch mit kleinerem Budgetrahmen gewinnbringend aufwerten.

Im Interview mit dem Marketingleiter von Gallus Ferdinand Rüesch AG erfahren Sie, warum Gallus regelmässig eine Hausmesse durchführt. Und mit welchen Kunden sie an einer klassischen Messe einfacher in Kontakt kommen.

Andreas Messerli AG

Die Andreas Messerli AG mit Sitz in Wetzikon (ZH) ist WIR-Kunde und gehört zu den führenden Schweizer Anbietern für Live Experience. Das Unternehmen entwickelt und realisiert erfolgreiche Markenauftritte für Messen, Events oder Verkaufspunkte und vernetzt sie digital. Abgerundet wird das Angebot durch professionelle Corporate Services und vielseitige Services on Demand. Speziell für KMU führt Messerli verschiedene smarte Messebausysteme auf Mietbasis, die attraktive Auftritte zu einem interessanten Preis-/Leistungsverhältnis ermöglichen.

Andreas Messerli AG

Kommentare

Zu diesem Beitrag gibt es noch keine Kommentare.

Ihr Kommentar

Abbrechen Neuen Kommentar erfassen
Kein Kommentar

Nächster Artikel

KMU

Mehr aus der KategorieKMU

gaertnerei_buehler_rothrist_wirblog
KMU

«Wir reden von Natur – das macht es spannend»

Andy Bühler ist Gärtner aus Leidenschaft. Der KMU-Traditionsbetrieb aus Rothrist wehrt sich erfolgreich gegen die Grossverteiler – mit Schweizer Qualität und Beratung.

Mehr

lex_heimatschutz_swiss_made_swissness
KMU

«Lex Heimatschutz»: Lösung mit drei Buchstaben

Der Nationalrat hat den Heimatschutz beim Beschaffungswesen abgeschwächt. Doch Schweizer KMU müssen sich nicht zwingend dem ruinösen Preiskampf mit ausländischer Konkurrenz aussetzen. Eine Innovation von 1934 wird aktueller denn je.

Mehr

Werbekampagne_WIR_KMU_Paket_2019
KMU

Begeisterte WIR-Kunden … «und Action!»

Mit einer Werbekampagne auf diversen Kanälen bewirbt die WIR Bank das stärkste KMU-Netzwerk der Schweiz sowie die attraktiven Zinsen im Bereich Vorsorgen und Sparen. Ein Blick hinter die Kulissen.

Mehr

fuchs_zermatt_baeckerei_nachfolge_biner_wirblog
KMU

Aus Biner wird Fuchs: Hochgenuss aus Matterhorn-Backstuben

Nachfolgerelungen in KMU-Betrieben stellen die Beteiligten immer wieder vor grosse Herausforderungen. Das Beispiel der Bäckereien in Zermatt zeigt, dass die für alle Seiten beste Lösung manchmal auch geografisch naheliegend ist.

Mehr

Mehr aus der Kategorie

KMU