Menu

Bären_klein

Gartenhotels: ein Zimmer für alle Sinne

7 min.
schaub-silvia-083

von Silvia Schaub

1 Beitrag

Raus aus dem Zimmer, rein ins Grüne – das bieten diverse Gartenhotels in der Schweiz, darunter auch die WIR-Hotels Edelweiss in Rigi-Kaltbad, Schloss Hünigen in Konolfingen und der Bären in Dürrenroth. Die grünen Oasen punkten mit einem eigenständigen Charakter – vom Bauerngarten über die Parklandschaft bis zum Kräuterparadies.

Petrus scheint Verständnis zu haben und hält die dunklen Wolken noch einen Moment zurück, als wir auf dem Dorfplatz von Dürrenroth im Emmental stehen. Fast wie in einem Freiluftmuseum fühlt man sich dort – mit der hübschen Kirche, dem Romantik-Hotel Bären sowie dem gegenüberliegenden Gästehaus. Erst recht, wenn man durch dessen Kreuzgang in den Garten schreitet und vor den üppigen Blumenrabatten steht. Darin wachsen typische Bauerngartenpflanzen wie Astilben, Iris, Rudbeckia, Frauenmantel, Phlox oder Rosen. «Der Garten soll die Hotelgäste zum Verweilen einladen», erklärt Gastgeber Volker Beduhn. Der Duft von Rosen- und Lavendelblüten umweht die Nase. Wer will da nicht einen Moment innehalten und sich von der Wucht dieser Pflanzenwelt beeindrucken lassen. «Wir bieten mit dem Garten einen zusätzlichen Effekt.» Dieser werde von Gästen jeden Alters sehr geschätzt.

Raus aus dem Zimmer, rein ins Grüne – das bieten diverse Hotels in der Schweiz. Allen voran die 16 Mitglieder der Kooperation «Garten Hotels Schweiz», die 2016 gegründet wurde und zu denen auch der Bären in Dürrenroth gehört. Denn um wettbewerbsfähig zu bleiben, sind innovative Ideen gefragt. Und wenn man schon mit einer schönen, grünen Umgebung punkten kann, soll das auch kommuniziert werden. «In unserer schnelllebigen Zeit schätzen es die Gäste, sich in einer schönen Gartenumgebung entspannen zu können. Und weil es einige solcher Gartenhotels gibt, ist die Idee dieser Kooperation entstanden», erklärt Jörg Deubner, Initiant der «Garten Hotels Schweiz» und selbst Hotelier und Gastgeber des Swiss Historic & Garten Hotels Villa Carona in Carona-Lugano.

Der Garten soll die Hotelgäste zum Verweilen einladen.

Wirkung auf Körper und Geist
Gärten erleben sei wie eine Wellnesskur und biete einen zusätzlichen Raum zum Hotel, der mit allen Sinnen genossen werden könne. Schliesslich wirkt eine grüne Umgebung auf Körper und Geist nicht nur beruhigend und erfrischend, sondern auch wohltuend und gesundheitsfördernd. Die Hotels sind handverlesen, für jeden Anspruch, von 0 bis 4 Sterne und auch für jedes Alter. Sie bieten grüne Oasen mit einem eigenständigen Charme – vom Bauerngarten über die Parklandschaft bis zum Kräuterparadies. «Die Gärten sind zwar aufwendig im Unterhalt, aber diese Investition lohnt sich», ist Deubner überzeugt.

Auf der Schatzalp oberhalb von Davos präsentiert sich eine Vielfalt von rund 5000 verschiedenen Pflanzen aus allen Gebirgen der Welt, im Garten des Hotel Edelweiss auf der Rigi sind es über 400 essbare Kräuter, die nicht nur das Auge entzücken, sondern auch die Nase. Und im Hotel Victoria in Glion flaniert man durch einen Park mit jahrhundertealten Bäumen.

100 Bäume im Schlosspark
Mit einem besonders eindrücklichen «Gartenzimmer» punktet das Hotel Schloss Hünigen in Konolfingen, das ebenfalls Mitglied der Kooperation «Garten Hotels Schweiz» ist. Über 100 Bäume zieren den 4,3 Hektare grossen Schlosspark – von der Blutbuche und Walnussbäumen über die Tigerschwanzfichte bis zum Tulpenbaum oder den Bergföhren. «Unser Schloss mutet wie ein Hideaway hinter Schlossmauern an», sagt Direktor Mario Bucher stolz. Der Park sei ein wesentlicher Erfolgsfaktor seines Betriebs. Vom Tagesgast über Seminarteilnehmer bis zur Hochzeitsgesellschaft werde er rege genutzt. Vier Angestellte pflegen die Anlage möglichst nachhaltig und ohne Chemie.

Das Schloss Hünigen ist – wie auch das Hotel Bären in Dürrenroth und das Hotel Edelweiss in Rigi-Kaltbad – Teil des WIR-Netzwerks. «Diese Partnerschaft ist für uns sehr wichtig», betont Bucher. Es ziehe sowohl neue Kunden wie auch Stammgäste an. «Dadurch können wieder neue Kontakte entstehen.» Zum Beispiel bei Kaffee und Kuchen im Schlossrestaurant inmitten der 3500 herrlich blühenden Rosenstöcke.

Der Kooperation Garten Hotels Schweiz sind gegenwärtig 
16 Hotels angeschlossen. Aber auch andere Hotels verfügen über traumhafte Gärten.
Hier eine Auswahl davon:

 

Switzerland, Lucerne, Rigi

Hotel Edelweiss, Rigi-Kaltbad LU
Dieser Garten geht in die Nase! Über 400 essbare Kräuterpflanzen aus aller Welt hat Gregor Vörös rund um das Hotel Edelweiss auf der Rigi angepflanzt – von der Austernpflanze bis zum Zimtthymian (Foto S. 29). Der 1500 Quadratmeter grosse Kräutergarten auf 1550 Metern über Meer soll nicht nur den Gästen ein olfaktorisches Erlebnis bieten und ein Ort der Erfahrung, Entspannung und Begegnung sein. Er ist auch Inspirationsquelle für den Koch Benjamin Just, der die Kräuter auf genussvolle Art auf die Teller zaubert.

Hotel Edelweiss
WIR-Annahmesatz: 100%

Bären_klein

Romantik Hotel Bären, Dürrenroth BE
Hinter dem Gästehaus des Hotel Bären versteckt sich ein wahres Paradies: Die Hauptfläche ist durch ein Wegkreuz in vier symmetrisch angelegte Blumenrabatte gegliedert, die von kurzgeschnittenen Buchshecken umrandet sind. Darin wachsen typische Pflanzen für Bauerngärten wie Astilben, Iris, Rudbeckia, Frauenmantel, Phlox oder Rosen. So wandelt man auf den Wegen, vorbei am Springbrunnen bis zum Teehäuschen und kann sich niederlassen, wo es einem gerade gefällt.

Romantik-Hotel Bären
WIR-Annahmesatz: 10%

Hotel_Schatzalp_Davos_Hausansicht

Berghotel Schatzalp, Davos GR
Im Herzen der Bündner Bergwelt liegt Thomas Manns Zauberberg: die Schatzalp mit dem historischen Berghotel. Hier befindet sich der botanische Garten «Alpinum Schatzalp», der 1907 gegründet wurde und mit 450 000 Quadratmetern der grösste Hotelgarten der Schweiz ist. Das Alpinum überrascht mit seiner Vielfalt von rund 5000 verschiedenen Pflanzen aus allen Gebirgen der Welt, darunter die grösste Edelweisssammlung der Welt, über 400 verschiedene Enziane und seltene Hochgebirgsblumen.

Berghotel Schatzalp

Kartause Ittingen, Warth TG
Wo einst die Kartäuser-Mönche asketisch lebten, befindet sich heute im ehemaligen Kloster ein Kultur- und Seminarzentrum. Über die Jahrzehnte ist eine eindrückliche Gartenanlage entstanden, in der sich Rebberge, Hopfen-, Obst- und Gemüsegärten mit der Blütenpracht der Blumengärten zu einem einzigartigen Ganzen verbinden. Besonders besuchenswert ist die Kartause Ittingen im Frühsommer, wenn über tausend Rosenstöcke von mehr als 250 meist historischen Rosensorten die Anlage in einen romantischen Blütenzauber verwandeln. Vier Themenpfade mit Audioguide laden zu einem Rundgang über die Klosteranlage ein.

Kartause Ittingen

SCHLOSS WARTEGG | BIOSCHLOSSHOTEL AM BODENSEE

Schlosshotel Wartegg, Rorschacherberg SG
Wie ein verwunschenes Paradies wirkt die weitläufige Englische Parkanlage auf Schloss Wartegg hoch über dem Bodensee mit ihren Lindenalleen, Platanen und Kastanien, Rosen- und Teegärten, Wasserläufen und versteckten Nischen. In einer Ecke weiden heute Bündner Oberländer Schafe, in einer anderen wurde 1998 ein Nutz- und Ziergarten mit seltenen Pro-Specie-Rara-Gemüse, Kräutern, Beeren und Blumen angelegt. Vieles davon wird im Biorestaurant des Schlosshotels zu köstlichen Gerichten verarbeitet.

Schlosshotel Wartegg

Schloss_Huenigen_Park_1_v0.2

Hotel Schloss Hünigen, Konolfingen BE
Schon die Schlossallee mit dem alten Baumbestand bereitet den Besuchern des Hotel Schloss Hünigen aus dem 16. Jahrhundert einen grandiosen Empfang. Und erst recht der 4,3 Hektare grosse Schlosspark. Zahlreiche lauschige Plätzchen bieten Ruhe und Erholung unter dem historischen Baumbestand mit Mammutbaum und Trauerbuche oder den eingefassten Rabatten mit Springbrunnen. Besonders Rosenfreunde kommen auf ihre Kosten: In den Anlagen stehen über 3500 Rosenstöcke.

Hotel Schloss Hünigen
WIR-Annahmesatz: 100%

Castello del Sole_Ausblick

Castello del Sole, Ascona TI
Im Castello del Sole erwartet die Gäste ein 11 Hektar grosser Park – der bis zum Lago Maggiore führt – mit eigener Landwirtschaft und einem WWF-Vogelschutzreservat. Genügend Platz, damit die Gäste darin verweilen und dennoch ihre Privatsphäre geniessen können – sei es am Privatstrand am See, entlang dem hauseigenen Reisfeld oder im Park mit dem stolzen Baumbestand. In allen Windrichtungen finden sich bequeme Sofas zum Entspannen.

Castello del Sole

Hotel Victoria_Glion_Park_3

Hotel Victoria, Glion VD
Gut möglich, dass man im Relais & Châteaux Hotel Victoria in Glion etwas länger verweilt als vorgesehen. Denn da lockt nicht nur eine exzellente Küche und ein grandioses Panorama über den Lac Léman, sondern auch ein ausgedehnter Park mit jahrhundertealten Bäumen. Also flaniert man wie einst Politiker, Künstler und Dichter auf den Wegen durch die Anlage, lässt sich hier mal auf einer Bank nieder oder legt sich dort auf eine Sonnenliege, oder man genehmigt sich dazwischen ein erfrischendes Bad im Pool.

Kommentare

Zu diesem Beitrag gibt es noch keine Kommentare.

Ihr Kommentar

Abbrechen Neuen Kommentar erfassen
Kein Kommentar

Nächster Artikel

KMU

Mehr aus der KategorieKMU

Bild: Oliver Hochstrasser / www.oliverhochstrasser.ch
KMU

Daizy: «KMU und du» zum Dritten

Core und Custom Audiences, Karussell-Ads, Feeds, Cross Device Tracking, CTA und A/B-Testing - im Daizy Zürich hat Thomas Hutter Digitales Marketing ausgedeutscht.

Mehr

Level-one-header
KMU

Casual von Kopf bis Fuss

Jasmin und Sven Hufschmid führen die Boutique Level One Fashion im Aargauer 500-Seelen-Dorf Nesselnbach.

Mehr

it_security_live_hacking_kmu_wirblog
KMU

Live-Hacking-Demo zur KMU-Sensibilisierung

Georg Jakubaas ist Leiter Informationssicherheit (CISO) der WIR Bank. An den «KMU und du»-Anlässen im August und September 2019 zeigt er, wie KMU das Risiko eines Hackerangriffs reduzieren können.

Mehr

002
KMU

«Facebook ist der absolute Platzhirsch»

Facebook ist in der Schweiz der Platzhirsch unter den Social Networks – und Thomas Hutter gilt als der Facebook-Papst. 

Mehr

Mehr aus der Kategorie

KMU