Menu

Freizügigkeitskonto: mehr Zins, keine Gebühren

3 min.
PR und Corporate Communication der Bank WIR

von Volker Strohm

22 Beiträge

Wird das erworbene Pensionskassen-Kapital auf ein Konto der 2. Säule einbezahlt, hat dies erfreuliche oder weniger erfreuliche Gründe. Eines ist allen Fällen gemein: Ein genauer Blick auf die Konditionen lohnt sich – schliesslich geht es ums Thema Vorsorge.

In aller Regel kann nicht frei gewählt werden, in welche Einrichtung die Vorsorgegelder der 2. Säule einbezahlt werden: Wer im Angestelltenverhältnis arbeitet und mehr als den versicherbaren Mindestlohn von 21‘330 Franken pro Jahr verdient, ist durch den Arbeitgeber einer Pensionskasse angeschlossen. Doch es gibt Fälle, in denen das erworbene Pensionskassen-Kapital nach eigener Wahl auf ein Freizügigkeitskonto überwiesen werden kann – oder muss. Gerade dann lohnt es sich besonders, auf die Konditionen zu achten.

Hauptgrund für die Wahl eines Freizügigkeitskontos ist der Unterbruch der Erwerbstätigkeit. Das kann einen unerfreulichen Auslöser wie den Stellenverlust haben oder beispielsweise im Rahmen der Familienplanung geschehen, wenn ein Ehepartner den Job – wenn auch nur zeitlich begrenzt – an den Nagel hängt, um sich um den Nachwuchs kümmern zu können. Damit dies nicht zusätzlich finanzielle Überraschungen mit sich bringt, lohnt sich beispielsweise ein Blick auf das Vergleichsportal «Moneyland»: «Freizügigkeitskonti gelten gemeinhin als kostenlos», heisst es dort, Ausnahmen waren bisher lediglich Saldierungsgebühren, die je nach Auszahlungsfall zur Anwendung kommen können. Auf Grund ihrer Höhe von mehreren Hundert Franken können diese aber schnell den aktuellen Zinsertrag auffressen.

Spesen fressen Zinsen

Seit Anfang Jahr macht der erste Anbieter von Freizügigkeitskonten zudem auch mit Kontoführungsgebühren ernst. Auch hier kann es sein, dass vom ohnehin sehr tiefen Zins nichts mehr übrig bleibt: Auf Basis der dort aktuellen Konditionen (Verzinsung: 0,05 Prozent) wird so die Zinsgutschrift bei Kontoguthaben bis 72‘000 Franken komplett vernichtet – erst bei höherem Saldo bleibt netto noch was hängen.

Zu den Anbietern ohne Saldierungsspesen gehört die Freizügigkeitsstiftung der WIR Bank. Kommt hinzu, dass die Verzinsung mit 0,2 Prozent im schweizweiten Vergleich an erster Stelle steht. Bleiben wir beim Rechenbeispiel für die erwähnten 72‘000 Franken: Nach einem Jahr wird – das Tiefzinsumfeld lässt grüssen – immerhin ein Zins von 144 Franken gutgeschrieben. Netto. Ohne Abzüge, auch im Falle einer Kontoauflösung.

Anbieterwechsel möglich

Immerhin: «Angebrochene Quartale bei Rückzahlung oder Auszahlung ihres Freizügigkeitsguthabens sind gebührenfrei und werden nicht belastet», heisst es beim Anbieter, der seit 1. Januar 2019 Kontoführungsgebühren verlangt. Mit anderen Worten: Ein Übertrag zur Freizügigkeitsstiftung der WIR Bank hätte keine Kostenfolge – die höchsten Zinsen und komplette Spesenfreiheit gibt’s obendrauf.

Und ein Zusatztipp an alle: Bei einem Stellenwechsel prüfen, ob der obligatorische und überobligatorische Teil des Pensionskassen-Guthabens an die neue Stiftung des Arbeitgebers überwiesen werden muss – oder ob ein Freizügigkeitskonto nach freier Wahl eröffnet werden kann.

Freizügigkeitskonto der WIR Bank

4 Kommentare

  1. RosemarieH |

    Wir leben seit knapp zwei Jahren erst in der Schweiz. Was ein Freizügigkeitskonto ist, war uns bis dahin nicht bekannt. Step by step haben wir uns über Seiten wie https://www.50plus.ch an die Gewohnheiten und die Begriffe gewöhnt

    Antworten
    • PeterA |

      Das ist aber interessant. Wo haben Sie denn vorher gewohnt? Sind Sie schon über 50 Jahre alt?

      Antworten
  2. Bichsel Claudia |

    Infos zur Kontoauflösung fehlen, Alter (Frauen ab 59) ? Notwendige Unterlagen?

    Antworten

Ihr Kommentar

Abbrechen Neuen Kommentar erfassen
Kein Kommentar

Nächster Artikel

Finanzen

Mehr aus der KategorieFinanzen

Immobilien und Finanzierung 2023: Die Trends in der Schweiz

Wie entwickelt sich die Nachfrage nach Immobilien und welche Finanzierungsmodelle sind besonders beliebt? Zurzeit zeichnen sich in der Schweiz klare Tendenzen ab.

Mehr

Eigenheim finanzieren mit der Bank WIR

Wer ein Eigenheim kaufen oder bauen möchte, arbeitet in aller Regel mit einer Bank zusammen. Finanzierungsangebote dazu gibt es wie Sand am Meer – was spricht eigentlich für die Bank WIR?

Mehr

Was kostet ein Eigenheim – einmalig und wiederkehrend?

Zum Kaufpreis einer Immobilie kommen weitere Kosten hinzu: zum einen einmalige – beispielsweise für das Notariat – zum andern wiederkehrende wie Rücklagen.

Mehr

Die neue WIRcard plus: höchste Flexibilität, grösste Sicherheit

Mit der «Debit Mastercard® WIRcard plus» haben Sie unbeschränkte Einsatzmöglichkeiten, den besten Schutz vor Datenskimming – und zahlen dank Mobile Payment bequem und sekundenschnell per Smartphone oder Smartwatch.

Mehr