Menu

Halbwissen und Gerüchte: Gedanken eines KMU zur neuen WIR-Welt

3 min.
rolf-stalder

von Rolf Stalder

1 Beitrag

Das WIR-System wurde im vergangenen November von Grund auf modernisiert. Daraus entstand ein gestärktes Netzwerk, dass sichtbar ist. Ein grosser Vorteil findet Architekt Rolf Stalder.

Die WIR-Welt wurde im vergangenen November vollständig modernisiert: ein frischer Auftritt, innovative digitale Produkte – und daraus resultierend ein markant gestärktes KMU-Netzwerk. Das hilft auch uns als WIR-Network in der ganzen Region Nordwestschweiz, den ursprünglichen Kerngedanken von WIR zu transportieren: Förderung der Schweizer KMU, dem Rückgrat unserer Wirtschaft. 1934 war es, als die weltgrösste Komplementärwährung ins Leben gerufen wurde – heute ist dieser Grundgedanke aktueller denn je. Gerade in Zeiten der Globalisierung, des ständigen Wehklagens über den starken Schweizer Franken und der Abwanderung von Konsumenten ins grenznahe Ausland ist es wichtig, dass wir für den Standort Schweiz einstehen und noch näher zusammenrücken.

Bei der Online-Kontoeröffnung für KMU nimmt die WIRBank in der Schweizer Finanzwelt sogar eine Vorreiterrolle ein

Mediale Wellen und kontroverse Diskussionen

Natürlich läuft diese Modernisierung des WIR-Systems nicht ohne Nebengeräusche ab, das kann sie gar nicht. Die neue Transparenz – jedes teilnehmende KMU soll sichtbar sein – hat medial Wellen geworfen und wird noch immer kontrovers diskutiert. Doch ganz ehrlich: Kennen Sie ein starkes, wirklich funktionierendes Netzwerk, bei dem sich die Teilnehmenden untereinander gar nicht kennen, sich sogar verstecken wollen? Ich nicht! Ein Netzwerk schadet doch nur denjenigen, die es nicht nutzen, alle anderen können dabei nur gewinnen.

Seit nun mehr als 15 Jahren bin ich persönlich zufriedener WIR-Teilnehmer und denke nicht daran, diese für mich wertvolle Zusammenarbeit aufzugeben. Selbst dann nicht, wenn auch ich derzeit als Unternehmer hin und wieder mit kritischen Stimmen gegenüber WIR konfrontiert werde. Oft sind diese Meinungen auch von Halbwissen geprägt und die Erfahrung lehrt uns, dass in einem persönlichen Gespräch schnell einmal Unsicherheiten beseitigt und kursierende Gerüchte ziemlich einfach widerlegt werden können.

Architektur Rolf Stalder AG

Die Architektur Rolf Stalder AG ist das führende Architekturunternehmen in der Nordwestschweiz für integrale Bauwerke. Sie bietet eine einzigartige Kombination aus anspruchsvoller Architektur und Innenarchitektur mit nachhaltiger und hochwertiger Bauqualität, verbunden mit Kosten- und Terminsicherheit.

Architektur Rolf Stalder AG

Potenzielle Kunden und Lieferanten fürs eigene Netzwerk

Geschürt werden solche Meinungen (leider) oft auch von einseitig geprägter Berichterstattung in den Medien. Diese setzt naturgemäss gerne auf negative Stimmen und Stimmungsmacher. Oft von Unternehmern, aber auch von Verbandsexponenten, die praktisch im gleichen Atemzug – und das finde ich befremdend – dann aber auch gerne in das allgemeine Wehklagen über die gedrückte Stimmung der Schweizer KMU-Wirtschaft einstimmen. Globalisierung, starker Franken, Einkaufstourismus – sie kennen die Argumente bereits.

Leider hat sich negative Stimmungsmache mittlerweile als gängiger Mechanismus «bewährt», um zumindest kurzfristig hohe Aufmerksamkeit bei der Leser-, Hörer- und Zuschauerschaft zu generieren. Und nur allzu gerne wird ein solches Thema dann über Tage aktiv «bewirtschaftet», um die angesprochene Zielgruppe mit zusätzlichen  «Informationen» zu versorgen. Aber sie vermittelt kein repräsentatives Bild von WIR. So habe ich bis dato noch keine Zeile darüber gelesen, dass auf dem neuen digitalen «WIRmarket» bereits fast 10’000 bisher nicht sichtbare WIR-Teilnehmer zu finden sind.

Für mich sind darunter viele neue potenzielle Kunden und Lieferanten, sie ergänzen möglicherweise schon bald mein Netzwerk. Und somit leisten wir alle einen wertvollen Beitrag zur Stärkung der Schweizer KMU.

Kommentare

Zu diesem Beitrag gibt es noch keine Kommentare.

Ihr Kommentar

Abbrechen Neuen Kommentar erfassen
Kein Kommentar

Nächster Artikel

Management

Mehr aus der KategorieManagement

Schlafkiller Stress und Handy

Schlafhygiene ist wichtig für ausgeschlafene Unternehmer, sagt Schlafforscher Christian Cajochen. Aber auch ausgeruhte Mitarbeiter sind ein Asset.

Mehr

Schwieriges Erbe: Nachfolge im Familien-KMU

Seit Jahren spekuliert die Klatschpresse, ob Prinz Charles je den Thron von Queen Elizabeth II. erben wird; vielleicht geht er direkt an seinen Sohn William über. Ein Lernstück für KMU? Und ob.

Mehr

Neue Datenschutz-Grundverordnung: Was KMU wissen müssen

Die Europäische Datenschutz-Grundverordnung (EU-DSGVO) beschäftigt KMU und Juristen gleichermassen. Das Gespräch mit Marc Goumaz, Advokat im Rechtsdienst der WIR Bank liefert die Antworten, was Unternehmen wirklich wissen müssen.

Mehr

Digitale Transformation: «Oberste Führungsebene etwas zu optimistisch»

Fast 2600 Personen hat die Fachhochschule Nordwestschweiz (FHNW) für ihre Studie «KMU-Transformation – als KMU die digitale Transformation erfolgreich umsetzen» befragt. Besonders auffällig: Auf Führungsebene finden sich die wenigsten Personen, welche die Digitalisierung für relevant halten.

Mehr